Archiv

Buchempfehlung – Ritter ohne Furcht und das fürchterliche Ungeheuer

***Werbung*** unbezahlt, Buchrezension (selbst erworben)

© 2012 arsEdition, München, Illustrationen: Franziska Harvey

Hier habe ich mal wieder ein Büchlein gefunden, das ich sogenannten Mut-Mach-Geschichten zuordnen möchte. Die Themen Freundschaft, Angst, Mut und anders sein werden von der Autorin Gaby Scholz kindgerecht aufgegriffen und durch Zeichnungen von Franziska Harvey unterstützt. Besonders auffällig ist die gezeichnete Mimik der Figuren. Selbst wenn Kinder noch nicht selber lesen können, erkennen sie spielend, welche Gefühle die aktuelle Bildsituation widerspiegelt. Einziger Kritikpunkt von mir ist der teilweise doch sehr dunkle Hintergrund, der das Lesen der Schrift ein wenig erschwert.

© 2012 arsEdition, München, Illustrationen: Franziska Harvey

Der kleine Ritter sucht ein neues zu Hause. Eine tolle Burg soll es sein. Diese findet er tatsächlich schnell, erobert sie und zieht im Turm ein. Bevor er nach dieser Anstrengung ins Bett fällt, poliert er seine Rüstung noch auf Hochglanz und legt sich anschließend schlafen. Doch was knurrt und gurgelt da so in seinem Bauch? Oh je, der mutige Ritter hatte den ganzen Tag über noch nichts gegessen und nun meldet sich sein Magen. Also noch einmal die müden Knochen gestreckt, rein in die Rüstung und runter in die Küche.

Zu gleicher Zeit bereitet auch das 200 Jahre alte Burggespenst sein Bett. Es spukt schon ewig in den leeren Mauern umher und rechnet in keinster Weise mit Besuchern. Um sich die Zeit zu vertreiben, sammelt es Nachttöpfe ;-). Aber auch Gespenster bekommen mal Hunger. So macht es sich auf, den Kühlschrank zu plündern.

Es kommt wie es kommen muss … beide treffen aufeinander und haben große Angst, dass der andere ein Bösewicht ist. Zum Glück werfen sie ihre Vorurteile über Bord und lernen sich kennen. Nun ist keiner mehr allein und es entwickelt sich eine tolle Freundschaft.

© 2012 arsEdition, München, Illustrationen: Franziska Harvey

 

Das Buch wird empfohlen ab 4 Jahren, ist definitiv auch noch für ältere Kinder interessant. Ein wunderschönes Vorlesebuch für Jungs und Mädchen, mit einem Thema, das immer aktuell bleibt.

Von mir gibt es 4 Leseherzchen. ♥♥♥♥

 

Advertisements

Buchrezension – Kleine Abenteuer mit Ritter Rost

***Werbung*** unbezahlt, Buchrezension (selbst erworben)

Wer Ritter Rost-Geschichten liebt, sollte sich dieses Geschenkbuch auf keinen Fall entgehen lassen. Dieser Band enthält 3 Ritter Rost-Klassiker in einem und ist ein tolles Weihnachtsgeschenk für Kinder ab 3 Jahre.

In meiner Fördergruppe sind Ritter Rost-Geschichten natürlich Pflichtlektüre. Die Kids lieben die Abenteuer des putzigen Blechmanns. Aber wen mögen Kinder eigentlich am meisten? Burgfräulein Bö, Feuerdrache Koks oder geht nichts über den mutigen Ritter?

Ich habe nach vielen Geschichten eine kleine Umfrage gemacht und war überrascht, wie viele Figuren die Kids inzwischen kennen. Neben o.g. Namen standen aber auch Ratzefummel (weil der Name so witzig ist), Graf Knoblauch (Kinder lieben Vampire), Feuerstuhl (Tiere sind immer toll) und Hexe Verstexe (wegen ihrer Stinkesockensuppe) hoch im Kurs.

In diesem Sammelband erfahren die Kinder u.a. etwas über die lästige Liste der täglichen Pflichten. Diese musste nämlich der Drache Koks abarbeiten, weil er ein Zirkuszelt in Brand setzte.

Illustrationen von Jörg Hilbert, Copyright für die Innenabbildung © Carlsen

 

Ritter Rost erhält einen Brief von König Bleifuß, der ankündigt, ihm das Ritterpatent zu entziehen, wenn er nicht endlich mal ein Rittertournier gewinnt. Bei Kuhmist-Weitwurf und Kissenschlacht musste sich der Ritter beweisen, um den Wetteinsatz, das Spukgespenst, zu gewinnen.

Am Ende stellt Oma Rost ihre Lieblingsgerichte vor. Diese haben so putzige Namen wie Kabelsalat oder Schraubenzieherkompott. Natürlich können diese Leckereien auch in „echt“ nachgekocht werden. Dazu gibt Oma Rost Hinweise zu realen Lebensmitteln und wie man sie kinderleicht verwenden kann.

 

Illustrationen von Jörg Hilbert, Copyright für die Innenabbildung © Carlsen

Wer sich wundert, warum auf dem Cover Terzio Verlag steht, das Buch aber über den Carlsen Verlag vertrieben wird, hier eine kurze Erklärung dazu. 1997 gründete sich Terzio durch Iris Bellinghausen und Ralph Möllers. Carlsen erwarb den Verlag dann 2012 und  führt Terzio als eigenes Imprint fort.

 

„Potz Wellenblech und Stacheldraht …“, das sind 5 schrottige Leseherzchen von mir ♥♥♥♥♥

Buchpreis: 7,95 Euro

 

Text/Fotos: Daniela Lungwitz-Mohamad

Buchempfehlung – Ein Buch gegen Langeweile

*Werbung* (unbezahlt) Rezension, Buch selber gekauft

„Voll abgefahren“ ist ein tolles Buch speziell für Teenies, die sich schnell langweilen und viel zu viel am PC oder Handy hängen ;-).

Es werden jede Menge Hobbyanregungen gegeben, die nicht ganz alltäglich sind oder worunter man sich nicht wirklich viel vorstellen kann.

Ob „Reenactment“ für Geschichtsliebhaber oder Guerilla-Stricken für Kreative, finden tut da sicher jeder eine super Freizeitaktivität.

Einige würde ich persönlich nicht unbedingt empfehlen, aber Tornados jagen wird hier in Deutschland eh schwierig werden, hoffe ich.

Mit vielen Fotos und Zeichnungen versehen erinnert der Seitenaufbau ein wenig an eine Zeitschrift, daher liest es sich mega leicht und

motiviert sicher auch Lesemuffel, sich mal einem Buch zu widmen.

Buchempfehlung – 6 süße Kurzgeschichten für Kinder

*Werbung* (unbezahlt) Rezension, Buch selber gekauft


Wie Ihr sicher schon bemerkt habt, mag ich Kinderbücher mit putzigen, kindgerechten Illustrationen am liebsten.
„Das gemütliche Nest und 6 weitere Kuschelgeschichten“ fiel mir gerade deshalb auf und ich musste das Büchlein unbedingt haben. Besonders Kurzgeschichten eignen sich nämlich super gut für meinen Förderunterricht. Speziell bei Erst- und Zweitklässlern stehen Bücher und das Vorlesen daraus ganz hoch im Kurs. Damit schließen wir dann meist unsere Stunde oder benutzen Geschichten, um den Unterricht zwischendrin ein wenig aufzulockern.

Karl der Käfer rettet sich mit einer List vor dem Maulwurf und zeigt ihm, dass es manchmal gar nicht so schlecht ist, Neues auszuprobieren. Grille Gigi begreift durch Heuschrecke Jojo, dass jeder etwas Besonderes ist und man nicht neidisch auf die Talente anderer sein muss. Hase und Wind werden Freunde, trotzdem sie ganz verschieden sind. Mit viel Rücksichtnahme und Empathie finden sie immer einen Weg, sich auf Augenhöhe zu begegnen. Ob Zaunkönig, Meise, Hund oder Fuchs … alle Tiere erleben spannende Abenteuer. Abends sind sie so müde, dass sich jeder in seinen Schlafplatz kuschelt und sofort einschläft.

Unter jeder Geschichte steht eine kurze Frage oder Handlungsaufforderung, die das Leseverständnis fördern.
Empfohlen wird das dünne Büchlein für Kinder ab 4, was ich durchaus unterstütze.

Von mir gibt es alle 5 Leseherzchen ♥♥♥♥♥ und den Hinweis, dass in der Reihe „Vorlesemaus“ noch viele andere schöne Bücher erschienen sind. 3,99 Euro pro Buch für viel Lesespaß.

 

Helix – Sie werden uns ersetzen (Hoffentlich nicht) ;-)

***Werbung***-Buchrezension

HELIX - Sie werden uns ersetzen - Elsberg, Marc

 

„Helix – Sie werden uns ersetzen“ ist ein Science-Fiction-Thriller um Genmanipulationen, Experimente und Verschwörungstheorien. Verschiedene Handlungen führen irgendwann zusammen und ergeben ein Gesamtbild.

In Tansania ereignen sich merkwürdige Dinge. In einem kleinen Teil des Landes scheint der Mais kein Wasser zu benötigen. Er wächst enorm schnell, trotz Dürre. Selbst Schädlinge können ihm nichts anhaben. Was macht Najuma anders als die restlichen Bauern? Das Unternehmen Arab Agric will dem „Wunder“ auf den Grund gehen und nimmt Bodenproben vom Feld.

Auch in Brasilien tauchen Maispflanzen auf, die viel größer und robuster zu sein scheinen, als alle anderen Pflanzen. Tests ergeben eine gezielte Genmanipulation. Doch wer hat die Pflanzen manipuliert?

Die 2. Handlung führt den Leser nach Europa. Zeitlich findet dieses Ereignis parallel zum Maiswunder statt, inhaltlich klaffen beide Vorkommnisse weit auseinander.

In München findet gerade eine Sicherheitskonferenz statt, an der auch der Außenminister der USA, Jack Dunbraith, teilnimmt. Plötzlich bricht dieser vor Ort zusammen und stirbt. Ein Sicherheitsteam wird beauftragt, die wahre Todesursache heraus zu finden. Doch was sie entdecken, sprengt jede Vorstellungskraft.

Erneut springt der Autor zur nächsten Handlung. Auch diese lässt den Leser im Glauben, in eine völlig unabhängige Story einzutauchen, die nichts mit dem Ursprungsthema Genmanipulation zu tun hat. Erst nach und nach fügen sich die einzelnen Puzzleteilchen zusammen und man beginnt, Zusammenhänge zu sehen.

Helen und Greg sind glücklich verheiratet. Nur eins fehlt noch zum Perfekten, ein Baby. Bisher scheiterte jeder Versuch und sie haben schon bald keine Hoffnung mehr auf Nachwuchs. Bietet New Garden doch noch eine Chance, Eltern zu werden? Was kann die Kinderwunschklinik möglich machen, was Mutter Natur ihnen verweigerte? Und wollen sie überhaupt an einem inoffiziellen Forschungsprogramm teilnehmen?

Die hochintelligente Jill ist zwar erst 10, geht aber schon auf die UNI. Sie hat sogar einen privaten Leibwächter. Doch so sehr Jim seinen Job auch ernst nimmt, kann er nicht verhindern, dass Jill verschwindet. Nur eine Nachricht bleibt zurück und die ist mehr als verstörend. 

Anfangs sind alle Handlungen separiert dargestellt. Man kann jeder Story gut folgen und alle Informationen einzeln verarbeiten. Später arbeitet der Autor darauf hin, die Geschehnisse zu verknüpfen. Manchmal überschlagen sich die Ereignisse und es wird leicht unübersichtlich. Zur Mitte hin hat man sich aber prima eingelesen und man lässt sich gerne mit Input überfluten.

Schwierig fand ich es, sich an wirklich alle Figuren zu erinnern, denn einige Namen tauchen recht spontan auf, dann wieder stehen andere im Vordergrund. Trotzdem beginnt gerade mit dem Chaos der spannendste Teil des Buches.

Wichtig, vor dem lesen des Thrillers, ist das Interesse an Genetik. Ich fands toll, weil ich mich eh sehr für medizinische Dinge interessiere. Mit einigen Vorkenntnissen ist es nicht schwer, sich in das Thema einzulesen. Für Laien könnte der Anfang etwas langatmig erscheinen. Es geht recht wissenschaftlich zu, was nicht jedermanns Sache ist.

Jessica Roberts verkörpert die typische Heldin. Sie gehört zum Sicherheitsteam und versucht „die Welt“ zu retten. Irgendwie wurde ich mit ihr nicht so warm. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich eine einzelne Person als Retter nie so ganz prickelnd finde.

Hingegen mochte ich Helen und Greg sehr. Sie verkörpern das glückliche Pärchen, das leider keine Kinder bekommen kann. Ein leider sehr reales Thema, was mir oft im privaten Umfeld begegnet.

Leicht irritiert war ich an der Stelle, an der aus einer Linda plötzlich eine Lisa wurde. ;-) Hm, Druckfehler?

Ein empfehlenswertes Buch aus meiner Sicht, daher 5 Herzchen.  ♥♥♥♥♥ 

 

Coverfoto: Nutzung genehmigt von Blanvalet