Tag-Archiv | Buchrezension

1. Teil der Trilogie „Das Spiel“ – Opfer – Jeff Menapace

Das Spiel - Opfer

 

Als riesiger Fan von „Funny Games“ war dieser Thriller für mich Pflichtlektüre. Der Klappentext liest sich 1:1 wie der österreichische Film, der zwar in die Rubrik Drama fällt, aber eine Mischung aus Thriller, Horror und Dramatik bietet, die mir teilweise Gänsehaut bescherte.

Immer wieder wird Jeff Manapace mit Richard Laymon verglichen. Da ich bis vor kurzem keines seiner Bücher kannte, halte ich mich da bewusst mit Vergleichen zurück.

Manapace behauptet übrigens, der weltbekannte Horror-Splatter „The Texas Chainsaw Massacre“ sei der größte Film aller Zeiten. Natürlich habe ich ihn auch gesehen, bin aber sehr froh, dass „Das Spiel – Opfer“ in eine absolut andere Richtung geht.

 

Die 4-köpfige Familie Lambert freut sich auf eine erholsame Zeit in einem idyllisch gelegenen  Ferienhaus. Am wunderschönen See wollen sie mal den Alltagsstress vergessen und einfach nur Familie sein.

Auch die beiden Brüder Fannelli  haben Lust auf Spaß und Spiel, nur die Urlaubsvorstellung der beiden deckt sich so gar nicht mit der entspannten Atmosphäre in einer Feriensiedlung. Sie lieben Schmerz, Gewalt und Tod. Das Spiel kann beginnen.

 

Mehr möchte ich gar nicht vom Inhalt preisgeben. Im Prinzip ist das auch schon die Story um Familie Lambert und Co. Klingt nicht überragend, ich weiß, aber das täuscht gewaltig.

Amy, Patrick und ihre 2 Kinder werden vom Autor als makellose Vorzeigefamilie präsentiert. Das Paar ist nach vielen Ehejahren noch immer verliebt ineinander, was manche Leser anscheinend sehr unrealistisch fanden. Warum? Ist es wirklich so absonderlich, auch nach so langer Zeit glücklich miteinander zu sein? Diese Kritik in vielen Rezensionen kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Im Gegenteil, die unterschwellige Liebesgeschichte hat mich ehrlich berührt. Die beiden waren mir gleich sympathisch und um so mehr fühlte ich später mit ihnen.

Auch die 2 Fannelli-Brüder werden von Manapace genial in Szene gesetzt. Es ist nicht schwer, sie und ihre kranken Spiele zu hassen. Irgendwann erhält man auch die Erklärung dafür, warum sie sind wie sie sind. So ganz zufrieden war ich mit der Fannelli-Story nicht, aber das tat dem Buch keinen Abbruch.

Amy verkörpert die starke Frau, die wie eine Löwin um ihre Familie kämpft. Patrick agiert anfänglich etwas passiv. Manchmal brachte er mich damit schon etwas zur Weißglut. Wie im wahren Leben hatte auch hier die Frau ein besseres Bauchgefühl 😉 und schätzte die kommende Gefahr ziemlich gut ein.

Am meisten mitgenommen haben mich die Szenen, in denen die Brüder auch die 2 Lambert-Kids in ihr mieses Spiel mit einbezogen. Die Angst der Eltern konnte man regelrecht erfühlen. Das waren für mich die beklemmensten Lesemomente.

Der Schreibstil von Manapace gefällt mir sehr gut. Schnörkellos, auf den Punkt gebracht beschreibt er Szenen so, dass man als Leser tatsächlich klare Bilder vor Augen hat.

Ich kann das Buch nur jedem empfehlen, daher auch volle 5-Leseherzchen   ♥♥♥♥♥

 

„Im Schlaf komm ich zu dir“‏ J.R. Johansson

 

Parker ist erst 16, seine Kindheit alles andere als normal. Sein Vater verließ die Familie, ohne auch nur ein Lebenszeichen zu hinterlassen. Seine Mutter, eine liebevolle Frau, sorgt für ihren Sohn, so gut sie kann, trotz tiefer Traurigkeit, Einsamkeit und dem Wunsch nach einen ausgefüllten Leben.

Wie lange kann ein Mensch ohne Schlaf auskommen? Wann beginnen die ersten Wahnvorstellungen? Wann kommt der Tod?

Parker muss sich seit 4 Jahren mit diesen Fragen auseinandersetzen. Denn so lange hat er schon nicht mehr geschlafen.

Er ist ein Traumseher, so bezeichnet er sich selbst. Er sieht die Träume anderer Menschen. Derjenige, dem er als Letzten in die Augen sieht, sucht ihn mit seinen Träumen heim. Parker sieht die tiefsten Abgründe der Seelen, aber auch schöne und verrückte Träume. Was für manche eine gelungene Abwechslung wäre, ist für ihn ein Fluch. Ein Fluch, der ihm das Leben kosten kann. Denn während er durch die Träume anderer wandert, kann Parker selbst nicht schlafen. Sein Gehirn gönnt ihm keine Pause, er ist hellwach.

Das ändert sich erst mit Mia. Dem hübschen Neuzugang auf seiner Schule. Ihre Träume sind so anders, leicht, entspannend und wunderschön, wie sie. Hier kann sich Parker erholen, selbst etwas schlafen, Kraft auftanken.

Doch Mia ist alles andere als unbeschwert, denn ein irrer Stalker jagt sie, treibt beide in den Wahnsinn.

Wer ist er? Ist er überhaupt echt oder existiert er nur in Parkers Phantasie?

 

Tolle Geschichte, authentische und sympatische Charaktere, gut lesbarer Stil. Der Jugendthriller ist wirklich gelungen, zieht nicht nur Leser ab 13 an. Ich persönlich habe ihn verschlungen und wurde wirklich nicht enttäuscht. Absolut empfehlenswert, auch für Erwachsene. Die Story brauchte keine blutrünstigen Passagen, um einem Thriller gerecht zu werden.

 

5 von 5 Lesesternchen       ♥♥♥♥♥ 

Buchrezension – Was ist los in meinem Körper von Elisabeth Raith-Paula

button-0005.gif von 123gif.de Mit einer weiteren Buchempfehlung möchte ich mich gerne an meine jungen Leser wenden.
„Was ist los in meinem Körper“ von Elisabeth Raith-Paula ist ein modernes Aufklärungsbuch für Mädchen und junge Frauen, die mitten in der Pubertät stecken und sich vielleicht scheuen, mit intimen Fragen zu ihren Eltern zu gehen.
Ich habe das Buch meinem „Ziehkind“ geschenkt, die es in 2 Tagen durch hatte und begeistert war.

Was ist los in meinem Körper Elisabeth Raith-Paula

Elisabeth Raith-Paula ist Gynäkologin und wird täglich mit Fragen von Teenagern konfrontiert, die die Pubertät inklusive Menstruation, Sexualität etc. eher als Belastung und ein notwendiges Übel sehen als eine wundervolle neue Stufe ihres Lebens. Ganz einfühlsam und humorvoll versucht die Autorin das Selbstbewusstsein der Mädchen zu stärken und ihnen die Angst vor körperlichen und seelischen Veränderungen zu nehmen.
Ohne erhobenen Zeigefinger und Moralpredigten plaudert sie über Verhütungsmethoden und das andere Geschlecht.

Das vom Hersteller empfohlene Alter liegt bei 10 – 15 Jahren. Hier sollten die Eltern natürlich am besten selbst einschätzen, ab wann ihr Kind bereit für ein Aufklärungsbuch ist.

Hardcover, Pattloch
08.08.2008, 144 S.

ISBN: 978-3-629-01431-3
Preis 12,99 Euro

Absolut empfehlenswert für Teenies, darum Daumen hoch und 6 von 6 Herzchen ♥♥♥♥♥♥

Coverfoto von http://www.droemer-knaur.de

Buchrezension – Der Patient von John Katzenbach

button-0005.gif von 123gif.de Heute wieder ein Buchtipp von mir. Diesmal geht es um …

Der Patient John Katzenbach

John Katzenbach habe ich vor ungefähr einem Jahr für mich entdeckt. „Der Patient“ war mein erstes Buch von ihm, seitdem kann ich es kaum erwarten, weitere Romane von ihm zu lesen. Ein Meister des Thrillers, unglaublich interessanter Schreibstil und kreative Romanfiguren. Ich liebe seine Bücher.

Diesmal geht es um einen New Yorker Psychiater namens Dr. Frederick Stark. Ausgerechnet an seinem 53. Geburtstag beginnt sein schlimmster Alptraum. Er findet in seiner Praxis einen Brief von „Rumpelstilzchen“mit dem Satz: „Willkommen am ersten Tag Ihres Todes!“ Stark muss ein perfides Spiel spielen und in 15 Tagen herausfinden, wer „Rumpelstilzchen“ ist, ansonsten stirbt jeder, der ihm etwas bedeutet. Es sei denn … er opfert sich selbst.
Nun beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und es scheint kein Entrinnen zu geben.

Taschenbuch, Knaur TB
01.10.2006, 672 S.

ISBN: 978-3-426-62984-0
10,99 Euro

Mega spannend. Daumen hoch und 6 von 6 Herzchen ♥♥♥♥♥♥

Coverfoto von http://www.droemer-knaur.de

Buchrezension DIE SAAT DER BESTIE – Michael Dissieux

Juhu, es ist passiert. Ich habe heute mein erstes E-Book gelesen ;-). Ja, ich weiß, es ist für viele von Euch schon ein alter Hut, aber ich habe bis vorhin meine Bücher noch auf die altmodische Art gelesen.
Ich bin wirklich eine Leseratte. Schon seit meiner Kindheit begleiten mich Bücher, wie Playstation die heutige Generation. Ungelogen, ich hatte bestimmt 500 Bücher als Kind in meinen Regalen stehen und alle mehrfach gelesen. Von Märchen, über Romane bis hin zu wissenschaftlicher Literatur.
Heute lese ich am liebsten Thriller und Horrorgeschichten. Steven King ist einer jener Schriftsteller, die ich richtig vergöttere. Seine verrückten abgedrehten Ideen faszinieren mich immer wieder. Aber auch Autoren wie Karen Rose, Sebastian Fitzek oder Lisa Jackson habe ich im Laufe der Jahre lieben gelernt.

Heute habe ich das erste Mal von Michael Dissieux gehört. Wahrscheinlich, weil Endzeitstorys bisher nie wirklich mein Bücherregal erreichten. Aber mich interessierte einfach der Autor mit seinem Schreibstil und warum nicht auch einmal etwas ganz Phantastisches und Realitätsfernes lesen? Horrorromane sind ja schließlich auch nicht unbedingt an die Realität angelehnt oder?

Vorab muss ich sagen, dass ich Bücher regelrecht verschlinge und wirklich eine wahre Schnellleserin bin. Daher liegen Bücher bei mir nie sehr lange ungelesen oder angefangen rum, es sei denn, sie gefallen mir absolut nicht.
Mit dem E-Book „Die Saat der Bestie“ war ich in 2 Stunden durch, schon mal kein schlechtes Zeichen denke ich. Kostenlos zur Verfügung gestellt bekam ich das Exemplar von Herrn Janssen vom Luzifer-Verlag.
www.luzifer-verlag.de

Hier noch einmal ein großes Dankeschön.
Wenn Ihr Thriller, Horror oder Science Fiction mögt, seid Ihr auf der Seite genau richtig.

Weiterlesen