Archiv

Lecker Essen im Schillerkiez

Für alle, die Lust auf frisch Gekochtes haben, bei der Hitze aber nicht stundenlang in der Küche verbringen möchten, gibts ab sofort in unserem Nachbarschaftstreff im Schillerkiez, Mahlower Str. 27, tolle Mahlzeiten. Jeden Mittwoch und Donnerstag kann hier zwischen 12.15 und 14 Uhr geschlemmt werden. Hauptgericht und Beilage werden gegen eine Spende von 3 bis ca. 5,- Euro frisch zubereitet.

Was es täglich so Schönes gibt, seht Ihr auf ihrer Seite unter http://nachbarschaftstreff-schillerkiez.de/index.php?events.
Einfach rechts unter AKTUELLES schauen. Unterstützt wird das Ganze von Zehra Ilhan.

Teşekkürler ve afiyet olsun.
(Danke und guten Appetit)

 

Advertisements

Papa`s Lieblingsläden – Geschäfte in Ost-Berlin

Der Moppi hat mich mit seinem Beitrag zum Wurstgewürz „Lukullus“ zum Nachdenken gebracht. Dieses Wort habe ich nämlich früher immer von meinem Papa gehört. „Ich geh mal schnell zu Lukullus“. Dann kam er mit riesigen Paketen mit Lebensmitteln an. Moppi meint, er kennt den Begriff von einem Berliner Restaurant und erinnert sich sogar noch an das Logo, einen Fisch mit Kochlöffel. Da ich das überhaupt nicht mehr auf dem Schirm habe, hab ich mal ein bisschen recherchiert.
Am 16. November 1948 eröffnete in der Französischen Str. 47 in Berlin-Mitte eine HO-Gaststätte mit dem Namen „Lukullus“. Vorher residierte dort das Nobelrestaurant Borchardt. Aus einer einfachen Gaststätte wurde ein Fischrestaurant (daher wahrscheinlich das Logo). Als in der Karl-Liebknecht-Str./Ecke Spandauer Str. das „Gastmahl des Meeres“ öffnete, wurde die Gaststätte zum Jugendtanzlokal und in den 80ern ein Bauarbeiterrestaurant. Hier aßen die Arbeiter während sie die Friedrichstr. neu gestalteten. 1992 wurde „Lukullus“ wieder zum „Borchardt“. Und das ist es bis heute. Ein Nobelrestaurant in denen sich die Promis tummeln.

Trotzdem weiß ich immer noch nicht was und wo der Laden war, den mein Papa so geliebt hat. Vielleicht habt Ihr ja eine Ahnung. Müßte in Prenzlauer Berg gewesen sein. Meine Eltern haben damals in der Schliemannstr. gewohnt, vielleicht war das Geschäft ja in der Nähe.

 

Restaurant ALvis – Berlinempfehlung

Berlin ist immer eine Reise wert. Es gibt so viel zu erleben, dass man sich von den vielseitigen Angeboten fast schon erschlagen fühlt. Um speziell Touristen ein wenig zu navigieren, poste ich gerne zwischendurch einige Berlin-Tipps und verrate auch manchmal ein paar Insiderinfos ;-).
Ganz oben auf der Liste stehen natürlich Bars, Cafes und Restaurants. Gerade in großen Städten gibt es extreme Unterschiede was das Essen, den Service und die Lage betrifft.
Begonnen habe ich die kulinarische Reise kürzlich mit dem Tipi am Kanzleramt .
Von dort aus geht es heute weiter an der Spree entlang, Richtung Pergamonmuseum zum Restaurant ALvis.

PicMonkey Collage

Hierbei handelt es sich um ein Hotelrestaurant in der Albrechtstraße im Bezirk Mitte, zugehörig dem Hotel Albrechtshof. Wer Berlin kennt, lässt sein Auto freiwillig stehen und fährt mit den Öffentlichen um nach Mitte zu gelangen. Einfach am Bahnhof Friedrichstraße aussteigen und ein paar Meter zu Fuß gehen, Parkplätze sind nämlich wie überall im Umkreis leider Mangelware.
Das Restaurant ist innen gemütlich gestaltet, eher rustikal mit dunklen Holzmöbeln aber hellen Wänden. Wer es luftig mag, setzt sich in den schön gestalteten Innenhof und genießt die ersten Frühlingsstrahlen.

Hofgarten_neu1

Serviert wird gute deutsche Küche auf sehr hohem Niveau. Küchenchef Wolgang Kanow, früher Souschef bei Sternekoch Rolf Schmidt, leitet sein Team. Immer gut gelaunt und frei Schnauze a la Berlin zaubern sie so die leckersten Speisen.

Kanow1

PicMonkey Collage1

Nicht nur seine Desserts sind göttlich. Auch die Hauptspeisen sind mit viel Liebe angerichtet und auf den Punkt genau gebraten, gebacken oder gekocht. Die Auswahl ist groß, die Preise fair und der Service unglaublich freundlich. Was mir auch auffiel war die sehr geringe Wartezeit zwischen den Gängen. Wenn ich mich noch richtig erinnere, dauerte es nie länger als 15 Minuten bis schon das nächste Essen bereit stand. Unbedingt probieren müsst Ihr den Wildkräutersalat mit gebratenem Zanderfilet und den Strudel von Apfel und Vanilletopfen mit Amarettoeiscreme. Ich sag nur OBERLECKER!!!

Fotos bereitgestellt von http://www.alvis-restaurant.de
Vielen Dank.

Tipi am Kanzleramt

Wer als Tourist nach Berlin kommt, für den steht der Ortsteil Tiergarten ganz oben auf der To-Do-Liste. Der Potsdamer Platz samt Sony Center und Arkaden läd zu ausgiebigen Shoppingtouren ein. Der Zoologische Garten und das Aquarium sind magische Anziehungspunkte für Familien mit Kindern. Im Spreebogen befindet sich das Kanzleramt. Hier regiert Angela Merkel, wohnt aber meist in ihren privaten Räumen am Kupfergraben gegenüber der Museumsinsel. Gegenüber vom Kanzleramt sieht man schon von weitem ein riesengroßes Zelt, das Tipi. Es ist die größte feststehende Zeltbühne Europas. Hier kann man Kultur in vollen Zügen genießen. In der „Große Querallee“ präsentieren tolle Künstler ihre Programme. Ob Chanson, Cabaret, Konzert oder Musical, geboten wird wirklich eine Menge. Mein Tipp geht speziell in die kulinarische Richtung, denn dort kann man sehr lecker Essen. Und da bald Valentinstag ist, könnte man doch auch mal ein romantisches Essen mit Entertainment verbinden oder? Ich war mit meinem Mann schon desöfteren dort und wir haben immer super Abende verbracht.

Weiterlesen