Archiv

Rückblick Schultütenprojekt 2022

Heute poste ich seit längerem mal wieder etwas Tolles von unserem Verein. Zum 10. Mal haben wir Schulanfangspakete an bedürftige Erstklässsler verteilt.

Wunschbäumchen Berlin -

Vorab geht ein großes Dankeschön an den Penny Förderkorb, der es ermöglicht hat, unser Projekt finanziell zu unterstützen. Vielen Dank an Guy und sein Team, der uns mit Kamera und Mikro begleitet und ein wundervolles Video erstellt hat. Zu sehen über diesen Link: https://www.youtube.com/watch?v=18eTtpUwiJA

Und natürlich an all` unsere Spender und Helferlein vor Ort. Es hat allen wieder viel Freude bereitet.

Ursprünglichen Post anzeigen

Dieser Beitrag wurde am September 20, 2022 in Dies & Das veröffentlicht.

Kochboxen und Lieferdienste im Test

Testbericht/Werbung UNBEZAHLT

Seit der Corona-Pandemie Anfang 2020 bestellen wir wöchentlich Kochboxen und normale Lebensmittel bei diversen Unternehmen. Wir hatten nun 1 Jahr Zeit um uns ein Bild zu Angebot, Preis-Leistung und Service zu machen. Teilweise sind wir positiv überrascht, leider aber auch ziemlich enttäuscht und genervt.

Kochboxen

HelloFresh
Mit HelloFresh begann unsere Reise in die Boxenwelt und ehrlich gesagt, war ich gleich zu Beginn schon genervt. Eine Erstregistrierung bedeutete automatisch ein Abo. Entweder nicht richtig gelesen oder nicht verstanden, war ich nach der Registrierung sehr irritiert, dass man gleich irgendwie an eine Bestellung gebunden ist.
Hat man sich registriert und eingeloggt, kann man sein Kundenprofil vervollständigen, das Lieferzeitfenster festlegen und kulinarische Vorlieben eintragen. Wählen kann man dann Gerichte aus den Bereichen Fleisch & Gemüse, Veggie-Gerichte, Balance, Zeit sparen, familienfreundlich und Neuentdeckungen. Auch legt man die Anzahl der Portionen pro Lieferung im Kundenbereich fest.
Unter Kochboxen ansehen erscheinen jede Menge Gerichte für die kommenden Wochen, die man mit einem Klick bestellen kann. Mit Klick auf das Bild öffnet sich das Rezept. Hier kann dann sehr gut geprüft werden, ob einem die Zutaten gefallen, mögliche Allergien oder Antipathien einiger Zutaten bestehen und ob man sich, besonders als Kochanfänger, zutraut, das Gericht selbständig zu kochen.
Alles in allem ist die Webseite sehr übersichtlich und unkompliziert gestaltet, wenn man sich etwas reingefuchst hat.
Geliefert wird über die Firma Liefery, einem Tochterunternehmen der Otto Group. Sie werben mit 98% erfolgreicher Erstzustellungen und 97%iger Zeitfenstertreue. Und das waren tatsächlich keine leeren Versprechungen. Wir waren mehr als zufrieden und sehr überrascht über ihre Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Freundlichkeit. Endlich mal Lieferungen, die wirklich funktionierten und wo Service am Kunden im Vordergrund steht.
Die Produkte kamen immer gut gekühlt und frisch bei uns an. Lebensmittel und Rezeptkarten waren bis auf 1x immer vollständig. Für fehlende Produkte bekamen wir anstandslos eine Gutschrift. Der Service war zu jeder Zeit gut erreichbar und reagierte schnell.
Die Rezepte waren leicht und unkompliziert nachkochbar.
Nach ca. einem halben Jahr wechselten wir den Anbieter. Dies lag einzig daran, dass sich nach längerer Bestellzeit die Gerichte wiederholen bzw. stark ähneln und uns die Abwechslung fehlte.

Fazit
Angebot/Rezepte sehr gut, nach längerer Bestellzeit nicht mehr ganz so abwechslungsreich
Preis-Leistung gut, 3 Gerichte a 2 Personen pro Woche ca. 40 Euro inkl. Versand (ca. 5,85 Euro pro Portion excl. Versand)
Service sehr gut

Marley Spoon
Marley Spoon war unser 2. Kochboxlieferant. Hier habe ich mir im Vorfeld die Gerichte angeschaut und konnte eine größere Vielfalt feststellen.
Erstregistrierung und Abo laufen wie bei HelloFresh ab, auch die Webseite ist ähnlich gestaltet.
Bis Ende 2020 war auch hier Liefery der Partner, bei dem wie erwartet alles prima funktionierte.
Leider sieht dies inzwischen ganz anders aus. Die Zusammenarbeit wurde beendet und die Boxen kommen nun mit UPS Express. Und schon begann das Dilemma.
Die erste Box kam verspätet an, die heutige Box erstmal gar nicht. Zumindest nicht bei mir. Marley Spoon versendete zwar 1 Tag vorher eine Mail mit Sendungsverfolgung des Paketes, aber innerhalb unseres ausgewählten Lieferfensters 9-12 Uhr war absolute Stille. Keine Lieferung, keine Benachrichtigung.
Um 12.30 Uhr schaute ich bei UPS nach und las verwundert, dass das Paket um 11.30 Uhr zugestellt wurde. Aber wo war nicht ersichtlich.
Marley Spoon war telefonisch nicht erreichbar. Nur die Bandansage „Sie rufen außerhalb der Sprechzeiten an“. Auf meine Mailanfrage hin kam eine automatische Antwort zurück, dass die Klärung bis zu 48 Std. dauern kann, was natürlich schlecht ist, wenn es um gekühlte Lebensmittel geht.
Also begab ich mich auf die Suche, in der Hoffnung, einen Zettel im Briefkasten zu finden, der mich auf die richtige Spur bringt. Dieser lag weder im Briefkasten, noch hing er an der Hausflurtür.
Nur, weil ich dachte, er könnte eventuell runtergefallen sein, ging ich vor die Tür. Und da stand tatsächlich unsere Box, mitten auf der Straße!!!
Gut, dass es niemand geklaut hat und dass noch alles gut gekühlt war. Immerhin stand es 1,5 Std. draußen rum, mitten im Kiez.
Wir werden uns das noch weiter anschauen und dann entscheiden, ob wir lieber wieder den Anbieter wechseln.
Auch wurden des Öfteren einige Lebensmittel komplett vergessen oder Ausweichartikel geliefert. Das mag bei einigen Dingen nicht das größte Problem sein, aber ein Wirsingkohlgericht ohne Wirsingkohl ist dann doch etwas schwierig. ;-)

Fazit
Angebot/Rezepte Rezepte sehr gut, leider ab und zu unvollständige Lebensmittel oder Ersatzartikel
Preis-Leistung befriedigend, 3 Gerichte a 2 Personen pro Woche ca. 42 Euro inkl. Versand (ca. 7 Euro pro Portion)
Service befriedigend, keine telefonische Erreichbarkeit, Mailkontakt 1-2 Tage Wartezeit

LIEFERDIENSTE

REWE
Da wir auch vor der Corona-Pandemie unsere Lebensmittel hauptsächlich bei REWE kauften, bestellten wir dort auch online. Anfangs lief alles reibungslos. Als dann die Hamsterkäufe begannen, war es fast aussichtslos an einen Liefertermin zu kommen. Inzwischen hat sich alles normalisiert, sodass ich REWE ganz objektiv mit anderen Lieferanten vergleichen kann.
Die Auswahl der Zeitfenster ist groß, sodass man sehr flexibel agieren kann. Die einzelnen Zeitfenster sind unterschiedlichen Versandkosten zugeordnet. Ab einer Bestellung von 120 Euro ist die Lieferung komplett kostenlos.
Die Auswahl der Produkte ist vielfältig. Dennoch gibt es nicht alles, was man auch im Supermakt direkt kaufen kann. Beim Abschließen der Bestellung kommt es oft vor, dass dann doch einige Artikel nicht vorrätig sind und es werden Ersatzartikel angeboten. Manchmal sieht es auch beim Bestellabschluss so aus, als wären alle Artikel vorrätig, aber bei der Lieferung sind dann doch Ersatzartikel dabei. Diese werden aber auf dem Lieferschein, den man per Mail erhält, angekündigt und man kann sie problemlos bei der Lieferung ablehnen. Der Fahrer nimmt sie dann wieder mit.
Auch Leergut kann einfach mitgegeben werden. Der Fahrer schreibt sie gut und der Betrag wird von dem Rechnungsbetrag abgezogen.
Bisher hatten wir nur 1x wirkliche Probleme. Anscheinend war der Fahrer nicht ganz bei der Sache und hat nur ein Viertel unserer Tüten hochgebracht. Den Rest hatte er im Auto vergessen. Leider fällt sowas immer erst auf, wenn man auspackt. Trotz Anruf konnte uns nicht geholfen werden. Der Anruf geht über eine Zentrale, die wohl keine Möglichkeit hat herauszufinden, welcher Fahrer liefert und eine Erreichbarkeit beim Fahrer direkt ist auch nicht möglich. Ärgerlich war nur, dass Samstagabend war und wir übers Wochenende zwar Wurst und Käse hatten, aber kein Brot dazu. ;-)
Der Service ist soweit ok. Man erreicht ihn gut, es wird immer versucht eine Lösung zu finden, was meistens klappt. Nur Gutschriften bei Beanstandungen werden versprochen, aber finden dann irgendwie nie wirklich den Weg zum Kunden.
Sehr schade finde ich persönlich, dass REWE anscheinend nur noch online erreichbar ist. Bis vor einigen Jahren konnte man noch telefonisch über einen Katalog bestellen. Für uns kein Problem, aber besonders für ältere Menschen suboptimal. Meine Mama bestellte häufig auf diese Art, denn sie ist inzwischen 90 Jahre alt und kann zum Einkaufen nicht mehr alleine zum Supermarkt. Erschwert wird dies noch zusätzlich, da sie am Rande Berlins wohnt, wo sie mit dem Bus fahren müsste, um in die „Stadt“ zu gelangen. Ohne Internet und Internetkenntnissen erschwert es nun die Lage deutlich. Da würde ich mir wünschen, dass die altbewährte Methode wieder ins Serviceangebot aufgenommen wird.

Fazit
Angebot sehr gut, leider ab und zu Ersatzartikel
Preis-Leistung sehr gut, gleiche Preise wie in Filiale, ab 120 Euro Versandkosten frei
Service gut, gute telefonische Erreichbarkeit, leider kommen oft Gutschriften nicht an

Bringmeister
Wer gerne bei EDEKA einkauft, ist bei Bringmeister gut aufgehoben. Dieser liefert ausschließlich deren Produkte und funktioniert genau wie die meisten anderen Lieferanten.
Versandkostenfrei bestellen kann man ab 100 Euro (letzter Stand 2020).
Leergut wird ebenfalls entgegengenommen und der Rechnung gutgeschrieben.
Das Angebot beschränkt sich wie gesagt auf EDEKA-Artikel und ist nicht ganz so vielfältig, wie man es von REWE kennt.
Den Service mussten wir noch nie in Anspruch nehmen, da immer alles in Ordnung war.

Fazit
Angebot gut, nur EDEKA-Artikel
Preis-Leistung sehr gut, gleiche Preise wie in Filiale, ab 100 Euro Versandkosten frei
Service ohne Bewertung

Feddersen
Eigentlich ein Großhändler, den wir während der Corona-Pandemie entdeckt haben. Liefertermine bei gängigen Lieferanten waren zeitweise nicht zu bekommen, in den Supermarlt habe ich mich nicht gewagt, also musste etwas anderes her.
Feddersen sah dieses Problem sehr schnell und öffnete sein Unternehmen auch für Privatleute. Sie richteten fix einen Online-Shop ein, in dem man zumindest einige Produkte bestellen konnte. Obst und Gemüse war in großer Auswahl vorhanden. Auch Tiefkühlprodukte in riesigen Vorratspacks waren kein Problem. Fleisch, Wurst und Käse war schon schwieriger zu bekommen, da der Shop ja noch im Aufbau war und Feddersen erst einmal mit seinen vorhandenen Großkundenprodukten arbeiten musste.
Dafür war der Service einfach goldig. Nach der Bestellung erhielten wir sofort eine Bestätigungsmail, die eher nach einem freundschaftlichen Brief klang als nach einer Unternehmermail. Sehr persönlich gehalten fühlte man sich sofort gut aufgehoben.
Auf fehlende Produkte angesprochen wurde uns gesagt, wir sollen einfach unsere Wunschartikel aufschreiben und dann werden sie besorgt und zur Bestellung dazugeschrieben.
Es war schon erschreckend einfach und nahezu perfekt, wie Feddersen auf Kundenwünsche einging. Warum geht das nicht bei anderen Lieferanten??? Wir waren so begeistert, dass wir tatsächlich nur noch Artikel bei REWE oder Bringmeister bestellten, die Feddersen absolut nicht hatte.
In der Bestellbestätigung wurden wir gefragt, wann wir uns die Lieferung wünschen. Nach den ganzen ausgebuchten Terminen in anderen Shops stellten wir uns aufs Schlimmste ein, ließen aber durchblicken, dass wir uns natürlich freuen, wenn es schnell geht. Wir bekamen für den nächsten Tag um 10 Uhr einen Termin, plus minus einer halben Stunde.
Begeisterung pur und pünktlich wie die Maurer kam der Lieferant. Alles war da, keine Ersatzartikel. Perfekt!!!
Preislich gesehen ist es etwas schwierig einzuschätzen. Hauptsächlich wurden Großpackungen angeboten. Manche Artikel wie Obst/Gemüse waren in etwa so teuer wie woanders, aber viel frischer. Dafür haben wir auch Artikel entdeckt, die es woanders deutlich günstiger gab z.B. Nutella.
Der Shop wurde nach und nach aufgestockt und es gab dann auch Artikel in kleiner Packungsgröße. Wie es heute dort aussieht, kann ich nicht sagen. Wir haben lange nicht mehr dort bestellt, da sich die Einkaufsmodalitäten irgendwann normalisierten und wir auch wieder in normale Supermärkte gingen.

Fazit
Angebot ausreichend, man konnte fehlende Artikel anfragen
Preis-Leistung sehr gut, teilweise gleiche Preise wie in anderen Filialen, sehr frisches Obst/Gemüse, keine Versandkosten, freie Wahl beim Liefertermin, Lieferung von einem Tag auf den anderen
Service mehr als perfekt!!!!!!

Durstexpress
Tolle Alternative zu Bestellungen in Supermärkten. Auch Durstexpress entdeckten wir Anfang letzten Jahres. Getränke schleppen mag niemand, schon gar nicht, wenn man damit mehrere Altbauetagen meistern muss.
Durstexpress verspricht eine Lieferung innerhalb von 2 Stunden. Um dies einhalten zu können, beliefern sie nicht jede Gegend. Sie sind mit mehreren Filialen am Start und können somit trotzdem viele Liefergebiete abdecken. Um herauszufinden, ob sie eine bestimmte PLZ beliefern, gibt man sie einfach in das aufploppende Leerfeld ein. Ausgeliefert wird Montag bis Samstag zwischen 9 und 22.30 Uhr. Aktuell sind die Termine anscheinend ziemlich ausgebucht. Eine Bestellung innerhalb der nächsten 2 Stunden ist oft nicht möglich. Man kann aber für den nächsten oder übernächsten Tag vorbestellen.
Die Lieferung ist kostenlos. Es fallen keine Gebühren an. Der Mindestbestellwert liegt bei 15 Euro.
Das Leergut wird vom Fahrer mitgenommen. Es muss sich nicht um Leergut handeln, was über den Durstexpress bestellt wurde.

Fazit
Angebot ausreichend
Preis-Leistung gut, unterscheidet sich nicht groß von Filialpreisen, keine Versandkosten, Lieferung meist innerhalb von 2 Std.
Service ohne Bewertung, nicht in Anspruch genommen



 

 

Gyros mit Tzatziki und frischem Hirtenkäsesalat

Selbstgemachtes Gyros (natürlich wieder in 2 verschiedenen Ausführungen 😄), einmal mit Rind, einmal mit Schwein. Dazu Ofenkartoffeln, lecker Salat mit Babyspinat und Schafskäse und (auch selbstgemacht) Tzatziki.

Für das Gyros brauchen wir (für 2 Personen): 250 g Schweinelachssteaks, Kartoffeln, Olivenöl, Paprikapulver, Salz, Pfeffer, mediterrane Würzmischung, 1/2 Zitrone

Für das Tzatziki brauchen wir (für 2 Personen): 1/2 grüne Gurke, 1 Knobauchzehe, 75 g Joghurt, 50 g Schmand, Dill, Salz, Pfeffer

Für den Hirtenkäsesalat brauchen wir (für 2 Personen): 1/2 grüne Gurke, 1 Tomate, etwas Babyspinat, 1 Zwiebel, 100 g Hirtenkäse/Schafskäse, Petersilie, Olivenöl, Salz, Pfeffer, 1/2 Zitrone

 

Kartoffeln nicht schälen, nur waschen oder abbürsten. Dann halbieren oder vierteln und in eine Schüssel geben. Paprikapulver und 1 El Öl darüber geben und gut vermischen. Nun können die Kartoffeln in den Ofen und backen bei ca. 200 Grad 25 Minuten.

Fleisch in Streifen schneiden, in eine Schüssel geben und mit Salz, Pfeffer und Gewürzmischung vermengen. Mit etwas Olivenöl kommt das Fleisch ca. 5 Minuten vor dem Anrichten in die Pfanne und wird ein paar Minuten angebrutzelt.

Für das Tzatziki die halbe Gurke reiben, zerhackten Knoblauch und Dill dazugeben und mit Joghurt auffüllen. Um es dicker zu machen, kann etwas Schmand untergerührt werden. Nun noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für den Salat eine halbe gewürfelte Gurke, mit Tomatenspalten, Zwiebelstreifen, gehackter Petersilie und etwas Babyspinat vermengen, mit Olivenöl, Salz und Pfeffer und Zitrone abschmecken und den Hirtenkäse fein zerbröselt oben drüber geben.

Kali orexi! Guten Appetit!

Gyros griechisch Hirtensalat Tzatziki

Zeit zum Kochen

Jetzt komme ich endlich mal zum Kochen.

Da ja aktuell noch fast alle Supermärkte leer gefegt sind und ich leicht genervt bin, 5x einkaufen zu gehen, um endlich alle Zutaten für 1 Gericht zusammen zu haben, bestelle ich vorübergehend Kochboxen bei Hello Fresh. Jede Woche suchen wir uns 3 Gerichte aus, die wir nachkochen. Alle Zutaten in benötigter Portionierung werden gekühlt geliefert. Kein Gerenne mehr, viel mehr Zeit und Spaß beim Kochen garantiert.

Da ich einige Allergien habe und einige Gewürze nicht mag, habe ich die meisten Rezepte abgewandelt und nach unserem Geschmack gekocht. Es sind also oftmals nicht die Original-Rezepte von Hello Fresh.

Kochen tue ich immer für 2 Personen.

Heute: Harissa-Hähnchenkeule mit Aubergine, Quinoa und Kräuter-Minze-Dip

Das brauchen wir: 2 Hähnchenkeulen oder Bruststücke (je nach Vorliebe), 1 Kochbeutel Reis oder 100 g Quinoa (je nach Vorliebe), 1 Knoblauchzehe, 1 Aubergine, 100 g Joghurt, 20 g Butter, 1 Tl Hühnerbrühe, 1 Tl Harissa, 2 El Sultaninen, 10g Mandelblättchen, etwas Minze und Petersilie, Öl, Salz, Pfeffer und 200 ml Wasser

Zuerst den Reis kochen wie auf der Packung angegeben. Wer Quinoa mag, spült in einem Sieb mit Wasser die Körner durch bis das Wasser klar ist. 200 ml Wasser aufkochen, Brühe und Quinoa dazu geben und 15 Minuten köcheln. Anschließend 10 Minuten zugedeckt quellen lassen.

Nun werden die Hähnchenkeulen mit Salz, Pfeffer und der Hälfte Harissa eingerieben. Achtung, Harissa ist sehr scharf. Bei meinem Fleisch lasse ich es weg. Das Hähnchen wird für 3 Minuten je Seite angebraten und kommt dann bei 150 Grad für 20 Minuten in den Backofen. Anschließend nochmal auf 250 Grad hochschalten und 5-10 Minuten backen, bis die Haut schön braun ist.

In der Zwischenzeit wird die Aubergine gewürfelt, mit der 2. Hälfte Harissa, Salz und Pfeffer gewürzt und in Öl gebraten, bis die Stücke weich oder bissfest sind (je nach Vorliebe).

Dann kann das Dip vorbereitet werden. Zum Joghurt geben wir gehackte Minze, Salz und Pfeffer. Alles gut verrühren und abschmecken.

Nun darf die Butter zusammen mit den gehackten Sultaninen, Knoblauch und Mandelblättchen in die Pfanne. Alles braten bis es goldbraun ist. Dies kann zum Reis oder Quinoa gegeben und untergemischt werden. Dazu kommt noch die Petersilie, Salz und Pfeffer.

Es darf angerichtet werden.

Corona – Schulschließungen Pro&Contra

Zu allgemeinen Schulschließungen kann ja jeder seine eigene Meinung haben, ich habe jedenfalls meine Konsequenzen gezogen und unterrichte meine Förderschüler ab Montag nur noch online. Auch für mich ist das eine ganz neue Erfahrung, aber ich zähle tatsächlich zur Risikogruppe und kann schon die einfachste Vorsichtsmaßnahme (Mindestabstand) nicht einhalten, da ich ganz nah bei meinen Schülern sitze, um ihnen beim Schreiben, Lesen oder Rechnen zu helfen.
Bisher wurde meine Entscheidung von den Eltern sehr gut aufgenommen. Ein kleiner, persönlicher Beitrag, um die Infektionskette zu unterbrechen.
Und … ich nehme gerne finanzielle Einbußen in Kauf. Unsere Gesundheit sollte es uns wert sein.