Archiv

Der Wahnsinn greift um sich – Was von der DSGVO auf wordpress.com wirklich umgesetzt werden kann.

Jeder 2. Beitrag scheint momentan von der neuen Datenschutz-Grundverordnung zu handeln. Leider helfen die meisten Check-Listen nur den Nutzern, die das kostenpflichtige wordpress.org benutzen. Alle Benutzer von wordpress.com sind da komplett eingeschränkt und auf den Anbieter angewiesen. Zwar heißt es, WordPress passt noch zum 25. alles datenkonform an, aber was, wenn nicht?????

Tja, ich habe darauf auch noch keine befriedigende Antwort. Aber ich teile Euch gerne mit, was ich bisher wie umgesetzt habe und was ich in den 3 verbleibenden Tagen noch umsetzen werde. Einiges wird den meisten Bloggern nicht gefallen und wird wohl auch nicht für sie infrage kommen. Das bleibt natürlich jedem selber überlassen.

Beginnen wir mit dem sogenannten SSL-Zertifikat. Dieses tolle Wort bezeichnet einfach nur das kleine Schloss, welches vor Eurer Webseite oben im Adressfeld stehen müsste. Es zeigt, dass eine sichere (verschlüsselte) Verbindung vorliegt. Vor Eurer Webadresse steht dann https:// Ich gehe davon aus, dass das jeder von Euch hat und gehe daher nicht genauer darauf ein. Ansonsten findet Ihr dazu jede Menge Erklärungen im Internet.

Eure Seite muss über ein Impressum und über aktuelle Datenschutzerklärungen verfügen. Beides muss von jede Eurer einzelnen Blogseiten zu sehen und anklickbar sein. Egal, wo sich ein Besucher auf Eurer Webseite befindet, Impressum und DSE müssen jederzeit sichtbar und erreichbar sein. Bei mir befindet sich alles im oberen Menü. Wo genau Ihr beides platziert, spielt aber keine Rolle.

Auch mobil müssen beide Dinge die gleichen Kriterien erfüllen. Am besten Ihr geht im Admin-Bereich auf Designs und dann auf mobile. Dort könnt Ihr dann die Einstellung tätigen.

Auch Gravatare sind nicht DSGVO-konform. Kommentiert ein Besucher Eure Beiträge, erscheint bei vielen ein kleines Bildchen. Die Gravatar-Database, die dahinter steckt, gleicht Kommentare ab und überträgt so personenbezogene Daten. Hier ist es ganz einfach, die Funktion auszuschalten. Geht im Admin-Bereich auf Einstellungen bzw. Settings, dann auf Diskussion und nehmt bei „Zeige Avatare“ das Häkchen raus.

Schwieriger ist es leider, die Übertragung der IP-Adressen etc. über die Kommentare zu unterbinden. Dafür gibt es bei wordpress.com noch keine Möglichkeit. Hierzu wäre nämlich das Plugin „RemoveIP“ hilfreich. Als .com-Nutzer kann man aber keinerlei Plugins installieren. Auch manuell eingefügte Codes in functions.php sind nur .org-Nutzern vorbehalten.

Wie sagt man so schön? Nur die Harten kommen in den Garten ;-). So habe ich mich für die unkonventionelle Methode entschieden und die Kommentarfunktion kurzerhand abgeschaltet. Für die, die nicht gleich laut aufschreien hier eine kurze Anleitung. Unterschieden werden muss zwischen schon geschriebenen Beiträgen/Seiten und künftigen Beiträgen/Seiten. Geht wieder im Admin-Bereich auf Einstellungen bzw. Settings und dann zu Diskussionen. Wenn Ihr nun das Häkchen bei „Erlaube Besuchern neue Beiträge zu kommentieren“ heraus nehmt, wird die Kommentarfunktion für alle künftigen Beiträge gesperrt. Alle schon vorhandenen Beiträge/Seiten müssen tatsächlich manuell umgestellt werden. Aber auch hier könnt Ihr Euch die Arbeit wenigstens etwas leichter machen und mehrere Beiträge gleichzeitig bearbeiten. Ruft über den Punkt Beiträge im Admin-Bereich alle Eure Beiträge auf. Diese erscheinen nun untereinander, bei mir sind es ca. 20 pro Seite. Wenn Ihr bei Titel das Kästchen anklickt, werden alle Beiträge der Seite markiert. Klickt oben links Sammelaktionen an, es erscheint eine Auswahl. Klickt auf Bearbeiten und daneben auf den Button übernehmen. Es öffnet sich ein graues Untermenü. Dort öffnet Ihr bei Kommentare die Auswahl und legt „Nicht erlauben“ fest. Noch aktualisieren und fertig. Blättert oben rechts eine Seite weiter und verfahrt genauso, bis Ihr alle Beiträge angepasst habt. Nicht anders funktioniert es beim Menü, also bei Euren Seitenbeiträgen.

Zu allen Social-Media-Button kann ich Euch keinen echten Ratschlag geben. Wir alle wissen schon lange, dass sie auf keinen Fall den Richtlinien entsprechen, aber wir alle nutzen sie. Wo bliebe sonst der Sinn unserer Blogs??? Also bleibt nur, diese in den Datenschutzerklärungen zu erwähnen oder alle zu löschen. Das Erwähnen ist übrigens auch kein Schutz vor einem Verstoß!!!

Das Wort des Jahres ist jetzt schon für mich „Noindex„. Viele Blogger geben den Tipp, das Impressum und die Datenschutzerklärung auf noindex zu setzen, damit beides nicht so leicht von diversen Suchmaschinen aufgestöbert werden kann. Tolle Idee, nur für .com-Nutzer wieder nicht umsetzbar. Auch hier wird wieder ein Plugin benötigt.

Lieb anmutend und gerne benutzt werden die guten alten Emojis. Leider stehen sogar diese der DSGVO im Wege. Das Umwandeln von Emoji-Zeichen in Grafiken könnt Ihr verhindern. Über Einstellungen/Settings geht Ihr auf Schreiben und nehmt das Häkchen bei „Wandle Emojis in Grafiken um“ einfach raus.

Akismet ist eine Art Spam-Statistik, die definitiv die DSGVO nicht erfüllt. Soweit ich weiß, kann man diese nicht einfach abschalten. Da ich meine Kommentar-Funktion aber ausgeschaltet habe, kann Akismet auch keine Statistik erstellen (hoffe ich) ;-).

Ich fand es immer sehr schön, eine Auswahl meiner Community darzustellen. Dies tat ich über ein Widget. Aber auch das ist nicht wirklich erwünscht. Also …… genau, ich hab das Widget gelöscht.

Selbst meinen Besucherzähler habe ich entfernt, da ich denke, dass dadurch auch Daten bezogen werden. Finde ich aber nicht schlimm. Die Anzahl der Besucher wird eh unter Statistik angezeigt. Da wird WordPress wahrscheinlich auch was ändern müssen. Aber wir Nutzer können da leider selber nichts tun.

Verabeitungsverzeichnisse müssen wohl von jedem Webseiteninhaber angelegt und geführt werden (mit kleinen Einschränkungen/nachlesbar im Internet). Hierbei handelt es sich um eine individuelle Liste, die folgende Informationen enthalten sollen: Daten des Verantwortlichen, technische/organisatorische Maßnahmen zum Datenschutz, wie werden Daten erhoben (per Mail ….), Zweck, welche Daten, Fristen der Löschung etc. Aber das heißt NICHT, dass nun jeder einzelne Leser Eures Blogs detailliert aufgeführt werden muss. Ganz im Gegenteil. Es geht rein um die abstrakte Beschreibung, ohne konkreten Leserbezug!!!! Dieses Verzeichnis ist kein öffentliches Dokument und verbleibt alleine bei Euch.

 

Die restlichen Tage bis zum Datum X werde ich damit verbringen, meine Datenschutzerklärung zu aktualisieren, ein Verarbeitungsverzeichnis anzulegen, zu prüfen, inwieweit meine Spenden-Button so bleiben können, wie sie sind und noch einmal zu grübeln, was ich mit den Social-Media-Button mache.

 

Dieser Artikel beschreibt Möglichkeiten, um die DSGVO zu erfüllen. Es handelt sich nicht um eine Rechtsberatung o.ä. Ich bin kein Jurist und kann die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität meiner Angaben nicht gewährleisten und übernehme keine Haftung.

 

Advertisements

Bye bye Gigi – Eine italienische Legende

Irgendwann musste es ja passieren ….. meine Torwart-Legende Gianluigi „Gigi“ Buffon steht ab sofort nicht mehr im Tor bei Juventus Turin!

Gestern machte Gigi sein letztes Spiel bei Juve und durfte in der 63. Minute von seinen Fans und Mitspielern ein letztes Mal bejubelt werden. Eine vorzeitige Auswechslung eines Spielers an seinem letzten Arbeitstag  ist übrigens zur Tradition geworden, aber wem sag ich das ;-)?

Buffon verließ beim Stand von 2:0 gegen Hellas Verona den Platz. Fans weinten, Buffon kämpfte mit den Tränen und ich hoffte insgeheim, er überlegt es sich doch noch einmal anders. Das Spiel endete 2:1, aber ich glaube, das spielte für Viele kaum eine Rolle.

17 Jahre lang blieb die Torwart-Legende seiner alten Damen treu. Holte mit ihr 9 Meistertitel, wurde 4x Pokalsieger (plus 1x mit Parma), 5x Superpokalsieger (plus 1x mit Parma), hatte 175 Einsätze in der italienischen Nationalmannschaft und wurde 2006 mit dieser Weltmeister. Über die Titel Fußballer des Jahres und Europas Fußballer des Jahres durfte er sich ebenso freuen wie über den UEFA-Cup-Sieg mit dem AC Parma.

Neben all seinen beruflichen Erfolgen blieb er aber vor allem eines – Mensch. Für mich persönlich ist Gigi einer der fairsten und herzlichsten Fußballer, die je auf internationalem Boden gespielt haben.

Bye Bye Gigi, ci mancherai. Stammi bene. 

 

Straßenfest im Kiez – 25.Mai 2018

Am 25. Mai feiern wir im Kiez unser Fest der Nachbarn. Freut Euch auf Musik und tolle Aktionen. Einfach mal in die Mahlower Str. nach Nord-Neukölln kommen und mit allen das schöne Wetter genießen.
Unser Verein „Wunschbäumchen Berlin – Gemeinsam etwas bewegen e.V.“ ist auch mit einem Stand vertreten.
Wir säen mit den Kids Kresse aus und geben ihnen einen Beobachtungsbogen mit. So können die Kleinen jeden Tag den Pflanzenwachstum festhalten.

Viel Spaß!!!