Tag-Archiv | Rezept

(N)ostalgie – Was war nochmal Krusta?

Wir Ossis hatten ja für viele Produkte ganz eigene Namen. Die meisten von Euch wissen inzwischen bestimmt, dass ein Hähnchen Broiler/Goldbroiler genannt wurde, ein Hamburger hieß Grilletta und der Hotdog wurde zur Ketwurst. Gab es bei uns auch Pizza? Naja, so wie Ihr sie kennt, nicht. Man nannte sie Krusta. Statt rund war sie eckig und der Boden war extrem dick. Man konnte sie an diversen Ständen am Alex oder auf dem Weihnachtsmarkt bekommen, aber es gab auch spezielle Krusta-Stuben dafür. Auf der Schönhauser Allee und in der Warschauer Str. war ich selber Krusta essen, andere Orte sind mir heute nicht mehr bewusst.

 

So sah die Speisekarte aus

Creative Look - Krusta-Stube DDR

Ich habe mal ein wenig recherchiert und gesehen, dass der gute Herr Bosler die Wort-Bildmarke an „bb’s KRUSTA STUBE“ und die Wortmarke an „Krusta“ besaß, nun aber beides aus dem Register gelöscht ist. Falls dies nicht der Fall sein sollte, lieber Herr Bosler, bitte ich um eine Info, bevor ich böse Briefe vom Anwalt bekomme. ;-) Diese Bitte geht auch an den möglichen Nachfolger eventueller Rechte. Da ich von etlichen Seiten heftige Geschichten zum Thema Abmahnungen gehört habe, möchte ich hier die Chance nutzen, an die eifrigen Patent- und Markenrechtsanwälte (oder wie man diese genau bezeichnet) diese Bitte weiterzugeben. Wir alle sind nur private Blogger, die sich gerne über bestimmte Produkte austauschen. Niemand will jemandem schaden oder etwas wegnehmen. Wir Blogger wünschen uns nur vorab eine Info, falls wir gegen etwas verstoßen sollten und haben jedes Verständnis dafür, besagte Artikel oder Fotos von der Seite zu nehmen. Abmahnungen, Strafen, Drohungen etc. sind nicht fair und zeugen nicht gerade von Menschlichkeit und Moral. DANKE!

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Steak – Pur oder mariniert

Heute gibt es mal wieder ein Fleischrezept, trotzdem ich leider nicht so ein glückliches Händchen habe, Steaks punktgenau zu braten. Ich finde das echt schwierig. Entweder sind sie nicht durch oder für meinen Geschmack nicht weich genug. Bin da eh ein bisschen mäkelig. Wenn ich ewig kauen muss, macht mir das Essen keinen Spaß. Für meinen Mann gab es Rumpsteak, für mich mariniertes Schweinenackensteak.

Mein Fleisch habe ich schon heute früh mariniert. Letztens hatte ich ja eine schöne Senfmarinade kreiert, heute wurde es eine Paprika-Honig-Marinade. Dazu habe ich einen halben El Öl mit 1 El Essig, 1 El Honig, 3 El Ketchup, Salz, Pfeffer, 1 Pfefferkorn, Würfel einer halben Zwiebel, Paprikapulver und ein paar Kräutern angerührt.

Nun kam das Fleisch in eine heiße gebutterte Pfanne und briet ca. 5 Minuten von beiden Seiten auf mittlerer Flamme. Das Rumpsteak wurde gesalzen, gepfeffert, mit Kräutern bestreut und kam in eine andere Pfanne. Auch hier briet es ca. 5-6 Minuten von beiden Seiten.

Creative Look - Steak

Zum Rumpsteak gab es Pommes, mir reichte Rührei. Meinem Mann hat es geschmeckt, das Fleisch war weich. Meins hingegen war mir mal wieder zu fest. Wenn jemand einen Tipp hat, wie es wirklich schön zart wird, immer her damit. ;-)

Creative Look - Steak

Rezept – Gefüllte Weinblätter

Ein Gericht, was ein wenig Vorarbeit nötig macht, aber richtig lecker schmeckt, sind gefüllte Weinblätter. Diese sind in orientalischen Supermärkten erhältlich, frisch und auch eingelegt. Ich arbeite gerne mit frischen Blätter. Sie kommen in einen Topf mit Salzwasser, werden 2-3 Minuten blanchiert und dann abgeschreckt. Während sie ein wenig abkühlen kann die Füllung vorbereitet werden. Dazu wird Rinderhack mit Zwiebeln, Salz, Pfeffer, Petersilie, Knoblauch und rohem Reis vermengt. Ein EL der Füllung kommt auf je 1 Weinblatt. Dies wird wie eine Roulade an den Seiten eingeschlagen und gewickelt. Die fertigen Weinblätter werden nun kreisförmig in einen großen Topf gelegt. Der Boden wird vorher mit Zitronenscheiben ausgelegt. Nun wird so viel Wasser dazu gegeben, dass die Rouladen bedeckt sind. Damit sie nicht im Topf umherschwimmen, legt man einen Teller verkehrt herum auf die Weinblätter. Das Ganze muss jetzt 1 Stunde langsam vor sich hin kochen, bis das Wasser fast weg ist. Restwasser abgießen und warm oder kalt mit Joghurt genießen.

Creative Look - Rezept Weinblätter

Creative Look - Weinblätter Rezept

Creative Look - Rezept Weinblätter

Schnitzel mit Schafskäse

Na das nenne ich mal Schnitzel ;-). Nach dem ganzen Süßzeug brauchte ich mal wieder Fleisch. Also landete ein Riesenschnitzel in meiner Pfanne. Schön breit geklopft war es am Ende fast so groß wie der gesamte Teller und ich habe tatsächlich fast alles geschafft. Die schöne Kruste entsteht indem man das Fleisch zuerst in Mehl, dann in Ei und schließlich in Semmelmehl wälzt. Salz und Pfeffer gebe ich immer schon dem Ei bei und schlage es mit einer Gabel auf. Dann brate ich das Schnitzel bei großer Hitze ganz kurz von beiden Seiten an und anschließend bei geringer Hitze einige Minuten weiter. So löst sich die Kruste nicht ab und man hat sogar noch die tollen kleinen Luftblasen unter der Kruste, die man aus Restaurants kennt.

Creative Look - Schnitzel

Dazu träufel ich immer reichlich Zitrone drüber und esse es dann mit Ketchup. Da ich ein großer Fan von Schafskäse bin, probierte ich mal eine neue Kombi. Den Schafskäse habe ich nur über das Fleisch gekrümelt und etwas zergehen lassen. Müsst Ihr unbedingt mal probieren, schmeckt oberlecker.

Creative Look - Schnitzel

Kartoffelpuffer mit Apfelmus

Ich scheine gerade ziemlich auf dem Süß-Trip zu sein. Heute gab es nämlich Kartoffelpuffer mit Zucker und Apfelmus.
Für 2 Personen reichen 5 große Kartoffeln, eine halbe Zwiebel, eine Prise Salz, 2 El Mehl und 1 Ei. Die Kartoffeln und Zwiebel werden gerieben und sämtliche Zutaten mit dem Brei verquirlt. Dieser kommt als Klecks in eine Pfanne mit Butter. Der Klecks wird noch schön über die gesamte Pfanne verteilt und ein paar Minuten beidseitig gebraten bis alles schön braun ist.

Creative Look - Kartoffelpuffer

Entweder mit Zucker bestreuen oder Apfelmus drauf tun. Oder beides ;-).

Creative Look - KartoffelpufferA