Tag-Archiv | Krimi

Rezension: Pirlo – Gegen alle Regeln

*Werbung* Rezensionsexemplar (Foto: vorablesen.de)

Ich muss gestehen, dass ich beim Blättern der Bücherlisten direkt am Cover hängengeblieben bin. Ohne die Story zu kennen, wollte ich es unbedingt lesen. Das Cover ist wirklich toll gestaltet, die Figur Pirlo wird in schwarz-weiß gezeigt, was ich persönlich immer etwas geheimnisvoll finde.
Die Leseprobe hat dann bestätigt … das will ich lesen!!!

Pirlo ist wirklich nicht der typische Anwalt, aber er ist ein TYP. Ein ganz Spezieller. Coole, lockere Kleidung, lange Haare, trinkt gerne einen über den Durst und ist arbeitslos. Er wurde gefeuert.

Während er sich noch in Selbstmitleid suhlt, wird er von einer potentiellen Mandantin kontaktiert. Sie wird des Mordes an ihrem Ehemann verdächtigt und braucht dringend Hilfe. Da Pirlo vor einiger Zeit einen riesen Fall vor Gericht gewinnen konnte, stand er in jeder Zeitung. So wurde auch seine Mandantin auf ihn aufmerksam.

Pirlo wäre nicht Pirlo, wenn er nicht auch ohne Büro und Mitarbeiter arbeiten kann. Ab sofort arbeitete er in seinem Wohnzimmer. Auch eine Assistentin organisierte er auf die Schnelle. Die hätte er aber nie kennengelernt, wenn nicht sein alter UNI-Professor die Initiative ergriffen hätte.

Und dann ist da noch seine Familie. Er Anwalt, seine Brüder Clanmitglieder. Das kann einfach nicht gut gehen, auch wenn er sich von ihnen losgesagt hat.

Ich fand das Buch einfach mega gut. Die Story war schlüssig und gut aufgebaut, der Schreibstil sogar noch besser. Ich habe an vielen Stellen herzhaft gelacht und konnte mir Pirlo samt Assistentin 1 zu 1 vorzustellen. Pirlo war mir von der 1. Sekunde an sympathisch. Wahrscheinlich, weil er ein ganz normaler Typ war. Anders, als man sich Anwälte vorstellt oder sie selber kennt. Er schlägt einfach aus der Art und manchmal über die Stränge. Ist kein steifer Anzugträger, kein Paragraphenreiter. Einfach ein ganz normaler Mensch.

Ich bin begeistert und werde ganz sicher auch die weiteren Bücher der Serie lesen.

Auch, wenn sich die Spannung etwas in Grenzen hält, vergebe ich 5 Leseherzchen, denn ich habe lange nicht mehr so viel gelacht bei einer Lektüre, wie hier. Tolles Buch, meine Empfehlung!!!

♥♥♥ 

Rezension – Unsterblich ist der Tod

Schon lange hat mich ein Buch nicht mehr so gefesselt wie „Unsterblich ist der Tod“ von Morten Lund. Dabei arbeitet Lund eigentlich als Journalist und Redakteur. Bücher schreibt er nur „nebenbei“. Die Hintergrundgeschichte über Krieg, Hitler und Nazideutschland ist eigentlich nicht der Stoff, den ich mir freiwillig als Lektüre aussuche. Daher ging ich sehr skeptisch ans Lesen und hoffte, es würde nicht zu politisch werden. Das Buch überraschte mich dermaßen, dass ich ab sofort großer Fan von Lund bin und demnächst weitere Krimis von ihm lesen möchte.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Das Cover sagt prinzipiell nichts aus, was mit der Geschichte zu tun hat. Man kann sich vorab kein Bild von dem machen, was kommt. Der Klappentext umreißt die Story, wirft Fragen auf und macht Lust auf mehr.

Weiterlesen

Buchrezension – Rabenschwestern

Heute möchte ich einen Kriminalroman rezensieren, der mir von http://www.vorablesen.de zur Verfügung gestellt wurde. Auf dieser Plattform habe ich mich vor einiger Zeit registriert, weil es dort wirklich eine große Auswahl an Büchern gibt, die vorab auszugsweise gelesen und mit Glück auch gewonnen werden können. Jede Woche stehen neue Bücher zur Verfügung, in die man sich einlesen kann. Mag man es, bewirbt man sich darauf und wartet ab. Ich hatte Glück und erhielt ein kostenloses Vorabexemplar von Gabi Kreslehners „Rabenschwestern“. Erschienen ganz frisch vor ein paar Tagen im List Verlag kostet es 9,99 Euro.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Gertrud und Hanna sind Geschwister, irgendwie, denn sie wachsen zusammen auf, lieben und hassen sich, gehen gemeinsam zur Schule, machen Abitur. Aber Hanna kam als Pflegekind in die Familie. Anders, als bei vielen Pflegekindern war sie alles andere als der Außenseiter. Sie wurde mehr geliebt, mehr akzeptiert und mehr gelobt. Warum? Weil sie so war wie sie war. Schlau, gebildet, schön, warmherzig. Immer stand Gertrud in ihrem Schatten. Nie reichte sie an Hanna heran. Dabei liebte Gertrud Hanna, wie eine Schwester. Oder doch anders?
Als Tonio ins Leben der Schwestern tritt, ändert sich diese Liebe und endet auf tragische Weise.
Die Vergangenheit ruhte. Viele Jahre lang. Dann muss Gertrud sterben. Wer nahm ihr das Leben? Wo lag das Motiv? Rache, Eifersucht, Liebe?
Die taffe Polizistin Franza beginnt zu ermitteln. Gemeinsam mit ihrem Team versucht sie die Gegenwart mit der Vergangenheit zu verbinden, denn Zufälle gibt es nicht. Alles musste zusammenhängen. Was passierte wirklich, damals, als die Geschwister noch jung waren? Und vor allem, wo steckt Hanna?

Ich muss gestehen, dass es mir beim Buch „Rabenschwestern“ anfangs sehr schwer fiel, dabei zu bleiben. Der etwas andere Schreibstil war sehr ungewohnt und ich konnte oft nur schwer folgen. Daher legte ich den Roman meist schon nach 10 Seiten weg und fing nicht so motiviert an wie sonst, weiterzulesen. Die Autorin springt sehr schnell von Vergangenheit in Gegenwart und zurück, es tauchen ständig neue Namen auf, die man am Anfang noch nicht zuordnen kann und der Mord an Gertrud geschieht schon relativ fix. Irgendwann gewöhnte ich mich aber an den Schreibstil und die sehr detaillierten Beschreibungen einzelner Orte oder Gegenständen. Langsam fügten sich die einzelnen Puzzleteilchen zusammen. Zur Mitte des Buches hin wurde es dann interessant. Nachdem ich die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Personen durchschauen konnte, wendete sich alles und ich begann wieder, mit Lust und Spaß zu lesen.
Schade, dass der Anfang etwas schwierig war. Ich persönlich mag es weniger, wenn einzelne Stimmungen, Orte etc. zu detailliert beschrieben werden, ich beginne dann schnell mich zu langweilen. Auch mit weniger Details hätte ich mir bestimmte Situationen sehr gut vorstellen können.
Letztlich ein doch sehr gelungenes Buch, eine Geschichte, die man sich gut in der Realität vorstellen könnte. Sehr sympathisch fand ich Franza. Es machte Spaß ihre lustigen Kommentare zu bestimmten Situationen zu lesen.