Archiv

Fußballinterna speziell für Frauen – Teil 2

Nun geht es bald mit der EM in Frankreich los und viele Frauen schmieden schon jetzt Urlaubspläne. Nein, nicht für eine Reise nach Frankreich. Es wird eher ein Kurztrip mit der besten Freundin nach Mailand, ein Wellness-Wochenende oder ein längerer Ausflug mit den Kids. Den meisten Damen geht nämlich das Gegröle und Geschrei ihrer Männer bei solchen Großveranstaltungen gehörig auf den Keks. Sie können nicht besonders viel damit anfangen, dass sich die Herren der Schöpfung über ein Thema streiten, von dem sie letztlich gar nicht profitieren. Was bringt es eigentlich, wenn Deutschland gewinnt oder Spanien ausscheidet? Nichts. Keine Kohle für neue Schuhe, keine Beförderung, kein besseres Leben. Frauen sehen das eben alles viel pragmatischer.

Für die, die ihren Männern doch lieber die Tränen trocknen und ihnen fußballerisch zur Seite stehen möchten, wieder ein paar Interna, mit denen Ihr glänzen könnt. Eure Männer werden staunen.

frankreichflagge-fussballspieler.gif von 123gif.de

  1. Gespielt wird nur mit EINEM Ball. Manchmal kullert ein weiteres rundes Objekt über den Rasen. Neben Ballons oder verbotenen Gegenständen aus den Zuschauerrängen kann sich schon mal ein 2. Ball dort hin verirren. Schreit sofort „Stopp. Da liegt ein 2. Ball. Abpfeifen“, denn eigentlich muss der Schiedsrichter hier unterbrechen. Es sei denn, der Ball behindert niemanden und verlässt sofort wieder das Feld.
  2. Geht eine Halbzeit (45 Minuten) langsam zu Ende, fragt doch gleich mal, ob die Nachspielzeit schon angezeigt wurde. Hier handelt es sich um meist 2-3 Minuten, die an die offizielle Spielzeit angehängt werden, da während des Spiels einige Verzögerungen auftraten (gelbe/rote Karten, Fouls, Tumulte, Ein-und Auswechslungen).
  3. Egal wie überflüssig Euch ein Spiel vorkommt, es muss nicht explizit immer einen Sieger geben. Viele Spiele werden wohl auch diesmal wieder unentschieden ausgehen. Fragt dann bloß nicht, wer gewonnen hat. Während der Gruppenphase gibt es erstmal nur Punkte. Die Gesamtpunktzahl entscheidet dann, welche Teams in die nächste Runde dürfen.
  4. Wie auch im 1. Teil „Fußballinterna für Frauen“ schon erwähnt, ignoriert bitte das ständige Abseits-Gebrülle der Männer. Beruhigend ist nämlich, dass viele sogenannte Experten die Regel selbst nicht erklären können. Wen es doch interessiert, stellt sich einfach seine Nachbarin vor. Ihr steht an Eurer Wohnungstür (Torhüter) und Eure Nachbarin (gegnerische Mannschaft) versucht sich schon wieder aufzudrängen. Sie will unbedingt einen Kaffee mit Euch trinken. Da niemand aus Eurem Team zwischen Euch steht und Euch den Rücken stärkt, wird die Nachbarin wohl gewinnen und Ihr werdet sie nicht mehr los. So ungefähr wurde früher gespielt. Die Abseitsregel wurde also erfunden, um lästige Nachbarn nicht mehr so nah an sich heran zu lassen. Jetzt muss immer mindestens 1 Person (aus Eurem Team) zwischen Euch und der Nachbarin stehen, damit es KEIN Abseits ist. Somit rückt sie Euch nicht zu sehr auf die Pelle. ;-) Malt es Euch auf und Ihr versteht bestimmt, was ich meine.
  5. Unter den Profis gibt es auch hin und wieder einige Fußballer, die ohne jeglichen Grund laut aufschreien, sich am Boden wälzen und sich schmerzverzerrt jedes erdenkliche Körperteil halten. Nicht immer war es wirklich ein Foul. Sollte jemand nur geschauspielert haben und wurde weder gefoult noch hat er sich selbst verletzt, nennt man das eine Schwalbe. Also gut hinschauen. Frauen haben dafür meist einen besseren Blick als Männer.
  6. Schwangerschaftsverhütung auf dem Platz? Nö, gaaanz anders. Die Pille ist einfach nur der Ball!!!
  7. Wer hält denn da ein Schläfchen? Na hoffentlich niemand. Einnicken tut ein Spieler, der einen einfachen Ball genau vor dem Tor mit seinem Kopf ins Netz befördert. Meist wurde der letzte Spielzug schon so gut vorbereitet, dass der „Einnicker“ eigentlich nichts mehr falsch machen kann.
  8. Eine Notbremse ist alles andere als fairer Sportsgeist, trotzdem immer wieder praktiziert und fällt unter den Begriff technisches Foul. Ein Spieler bemerkt, dass sein Gegenspieler so gut wie auf und davon ist, was wahrscheinlich ein Tor mit sich bringt. Kurzerhand foult er diesen Spieler, damit er den Ball verliert. Er hat somit ein potentielles Tor verhindert. Egal wie die Männer das sehen, bejubeln bedeutet, das Fairplay im Sport zu ignorieren.
  9. Rudelbildung, was für ein tolles Wort. Kurz gefasst kann man sagen, es handelt sich um eine mögliche bevorstehende Klopperei.

Zur letzten WM in Brasilien verfasste ich schon einen ähnlichen Artikel, den Ihr hier gerne nochmal nachlesen könnt.

Austragungsorte und Stadien der EM 2016 in Frankreich – Teil 2

Toulouse

 

Auf einer Insel inmitten der Garonne befindet sich das Stadium Municipal. Extra für die diesjährige EM steckte Frankreich 40 Mio. Euro in die Renovierung des seit 1937 existierenden Stadions. Schon 1938 und 1998 wurde hier eine Fußball-WM ausgetragen. Ansonsten tummeln sich der FC Toulouse und diverse Rugby-Vereine auf dem Rasen.

Toulouse, südlich gelegen, gilt als viertgrößte Stadt Frankreichs. Es befindet sich ca. 589 Km Luftlinie von Paris entfernt. Der Canal du midi verbindet die Stadt mit dem Mittelmeer und gehört zum UNESCO-Welterbe. Toulouse birgt eine Vielzahl an wunderschönen Gebäuden mit architektonischen Hinguckern in sich. Hervorzuheben sind die gotische Kathedrale Saint Etienne, das Dominikanerkloster Les Jacobins, die romanische Basilika St. Sernin de Toulouse aus dem 11./12. Jhrd. (ebenfalls UNESCO-Welterbe) und das Capitolium (Rathaus) mit dem Donjon (Dom) aus dem 16. Jhrd. Sie sind ein Muss beim Besuch in dieser geschichtsträchtigen Stadt.

Da sehr viele Bauwerke aus roten Ziegelsteinen bestehen, nennt man Toulouse auch La ville rose (rosarote Stadt).

Aber Toulouse ist auch sehr techniklastig. Gern als Flugzeug- und Weltraumhauptstadt betitelt, besitzt sie heute einen riesigen Technologiepark. Einen Besuch wert ist die Cité de l’espace (Weltraumstadt) mit einer 2.500 m² großen Ausstellungsfläche, dem 5 Hektar großen Garten, einem IMAX-3D-Riesenkino, dem Planetarium und vielen Simulationsgeräten. Sogar ein „echtes“ Raumschiff kann bestaunt werden. Eintritt mit Touristenpass um die 20,- Euro.

Auch die Deutschen haben gelernt Toulouse zu lieben und zu schätzen. Hauptsächlich aus beruflichen Gründen leben inzwischen über 5000 Deutsche hier. Viele davon sind bei Airbus tätig. Für ihre Kinder und Kids aus binationalen Familien existiert eine Schule in der ausschließlich in deutscher Sprache unterrichtet wird.

Sehr beliebt ist die Stadt auch bei Studenten. Fast 100.000 studieren an diversen Universitäten. Sicher besuchen sie dabei auch die Mediatheque Jose`Cabis, eine riesige multimediale Bibliothek.

Auf jeden Fall sehenswert ist die Pont Neuf, die älteste noch erhaltene Brücke, die direkt über die Garonne führt.

Wer in Toulouse ist, probiert sich am besten einmal durch die leckeren regionalen Spezialitäten. Zu empfehlen ist das Cassoulet, ein Eintopf aus weißen Bohnen, mit ganz speziellen Kräutern und Gewürzen oder die Entenbrust Magret de Canard. Auf jeden Fall muss man Regals Luxus-Confiserie besuchen und 1x Fenetra mitnehmen. Lasst Euch überraschen!

Fahrt Ihr gerne Bus? Außergewöhnlich, mit offenem Verdeck, bietet der City Tour Kleinbus eine entspannte Rundfahrt durch die Stadt. 80 Minuten in dem kleinen roten Flitzer kosten ca. 11 Euro.

Was schenke ich zum Muttertag?

Besonders Männer tun sich meist recht schwer, das passende Geschenk für gewisse Anlässe zu finden. Aber es gibt auch Männer, die machen sich erst gar keine Gedanken und empfinden die Schenkerei als lästiges „Muss eben sein“. Sorry Mädels, aber über solche Exemplare solltet Ihr Euch ernsthaft Gedanken machen😉. Für alle anderen gilt: „Seid nicht so streng zu Euren Jungs.“ Wer sich bemüht, hat Anerkennung verdient, auch wenns mal nicht den Geschenkenerv trifft.

Der beste Tipp für alle Männer ist, sich über das ganze Jahr über mit offenen Augen durch die Frauenwelt zu bewegen. Wir sehen ein hübsches Kleid, sau-teure Schuhe, eine exquisite Tasche, Parfüm in der Werbung, das uns vom Hocker haut oder uns fehlt noch das passende Bild an der Wand. Frauen äußern ständig ihre Wünsche, wenn auch versteckt oder mit dem Zusatz: „Schade, kann ich mir nicht leisten.“ Solche Infos müsst Ihr speichern, irgendwann könnt Ihr sie abrufen und Frauenaugen strahlen lassen.
Ich persönlich bin echt bescheiden und freue mich schon über einen schönen Blumenstrauß. Andere brauchen Schmuck und Pelz um glücklich zu sein. Ihr kennt Eure Frauen am besten, daher kann ich kein Patentrezept bieten. Aber ein paar Hilfestellungen möchte ich Euch gerne mit auf den Weg geben.
Versteift Euch nicht so sehr auf besondere Anlässe, schenkt auch mal zwischendurch eine Kleinigkeit. Das kann eine einzelne Rose oder etwas zu Naschen sein. Dann ist Eure Liebste nur halb so böse, falls Ihr mal zum Muttertag o.ä. gar nichts habt. Sagt auch ehrlich und rechtzeitig, dass Ihr absolut keine Idee habt und bietet an, mit ihr gemeinsam bummeln zu gehen. Verschenkt Ihr was Süßes, dann werden einige Frauen sagen: „Ich bin auf Diät, das weißt Du doch.“ Nun bitte nicht antworten: „Na ein Stück zwischendurch kannst Du Dir doch leisten.“ Besser: „Seit wann brauchst Du Diäten? Du bist so wunderschön wie am ersten Tag.“ Bei wichtigen Dingen wollen wir, dass Ihr ehrlich seid, aber bei so etwas darf ruhig mal geschleimt werden. Sprecht mit der besten Freundin, die weiß eh mehr als Ihr, grins. Beobachtet Frauen auf der Straße beim Shoppen. Jeder ist natürlich ganz individuell, aber alle Frauen lieben schöne Dinge. Holt Euch etwas Inspiration von außen.
Eure Frau hasst Fußball, Ihr Ihre Lieblingssendung? Schreibt einen Gutschein für eine Fußball freie Woche mit der Option auf 2 gemeinsame Fernsehabende nach ihrer Wahl. Sie kocht, putzt, wäscht und hütet die Kinder? Ein Gutschein für einen freien Abend mit Candle Light Dinner und Fußmassage wird sie begeistern. Oma passt bestimmt gerne mal auf die Kids auf. Wisst Ihr noch wo Ihr Euch das erste Mal begegnet seit? Wenn möglich zu machen, wiederholt nochmal Euren Kennlerntag mit allem Drum und Dran. Habt Ihr einen kleinen Garten? Super, dann könnt Ihr gemeinsam eine kleine Erinnerungsecke anlegen. Packt einen gemeinsamen Gegenstand in ein Kästchen und vergrabt ihn. Darauf noch ein Vergißmeinnicht und in ein paar Jahren können Eure Kinder schauen, was Ihr so für Geheimnisse hattet.

Und jetzt Gedanken machen, noch habt Ihr ein wenig Zeit. Viel Spaß.

Ursprungsartikel vom 2.5.15

Herzlichen Glückwunsch zum Vatertag!

Und wieder ist ein Jahr rum. Der Tag, auf den die Männer am meisten hinfiebern, ist ohne Zweifel ….. nicht die Fußball WM/EM…… es ist der Vatertag, auch „Bollerwagen-Sauf-mich-ins-Koma-Tag“ genannt.

Mal sehen wie viele Übriggebliebene morgen so in den Ecken liegen. Lasst es krachen Jungs! Abende mit der eigenen Frau zu verbringen wird eh maßlos überschätzt.

Ach ja, man nennt diesen Tag auch Christi Himmelfahrt. 😉 Passt auf Euch auf!!!

(bitte alles ironisch auffassen, soll keine religiöse oder persönliche Beleidigung darstellen)

 

menschen-0139.gif von 123gif.de

 

Austragungsorte und Stadien der EM 2016 in Frankreich – Teil 1

Heute gehts nun endlich los mit einem kleinen Vorgeschmack in Sachen Fußball-EM. Die furchtbaren Ereignisse in Frankreich, die in den letzten Wochen alle Menschen berührten, sind natürlich auch weiter in unseren Köpfen. Trotzdem finde ich, dass wir versuchen sollten, die EM als das Event zu sehen, wofür es eigentlich steht…..Sport! Bieten wir den schlechten Menschen dieser Welt keine weitere Plattform, um sich zu profilieren. Seht Frankreich wieder als Land der schönen, einladenden Gegenden, mit kleinen Straßencafes, netten Leuten und viel viel Natur.

Paris

Beginnen möchte ich mit Paris, der lebendigen Hauptstadt, der Stadt der Liebe. Paris mit seinen 2,2 Mio. Einwohnern liegt an der Seine und ist die Touristenstadt schlechthin. Hier steht seit 1897 eines der ältesten Stadien Frankreichs, das Parc des Princes (Prinzenparkstadion). 1972 steckte das Land 90 Mio. Euro in den Umbau. Bis 1998 war es das Nationalstadion Frankreichs. Es bietet Platz für fast 50.000 Zuschauer. Aktuell finden hauptsächlich Heimspiele von Paris St. Germain statt. Bei der diesjährigen EM werden hier u.a. die Türkei, Portugal und Deutschland spielen.

Abgelöst als Nationalstadion wurde es ab der WM 1998 vom Stade de France in Saint-Denis, im Norden von Paris. Hier findet das Eröffnungsspiel und Finale der EM 2016 statt. Über 80.000 Zuschauer finden Platz. Es ist nun das aktuell größte Stadion Frankreichs. Kostenpunkt des Neubaus 407 Mio. Euro.

Das Wahrzeichen und höchste Bauwerk von Paris ist ohne Frage der Eiffelturm. Wusstet Ihr, dass er im Winter um 4 bis 8 cm schrumpft? Kein Witz. Das Eisen zieht sich bei starker Kälte zusammen. Übrigens war der Eiffelturm früher mal ROT-GELB-BLAU. In den 40er Jahren stattete Hitler Paris unangekündigt und nicht unbedingt erwünscht einen Besuch ab. Selbstverständlich wollte auch er auf den Eiffelturm fahren. Da niemand von diesem Vorhaben begeistert war, kappten die Pariser kurzerhand die Kabel der Aufzüge. Treppen steigen lag dann nicht im Interesse des Führers. ;-)

Weiterlesen