Austragungsorte und Stadien der EM 2016 in Frankreich – Teil 3

Lens

Ein wirklich riesiges Stadion ist das Stade Bollaert-Delelis in Lens. Früher passten 50.000 Fans hinein. Die Plätze wurden auf 41.800 reduziert und schrumpften zur diesjährigen EM nochmal auf 38.223. Trotzdem fasst es immer noch mehr Menschen als es Einwohner in Lens gibt. Hier ist der Zweitligist RC Lens beheimatet, seine Heimspiele trägt er aber seit letzter Saison wieder im Stade Bollaert-Delelis aus.

Dieses Jahr wird das Public Viewing auf dem Rathausplatz von Lens stattfinden, 1 Km vom Stadion entfernt. 10.000 Zuschauer können dort das Spiel verfolgen.

Bekannt wurde Lens leider mehr durch negative Fußballschlagzeilen. Während der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich kam es am 21. Juni im Spiel Deutschland gegen Jugoslawien zu Straßenschlachten zwischen Hooligans und der Polizei. Mittendrin der Gendarm Daniel Nivel, der dabei schwerste Kopfverletzungen erlitt und sechs Wochen im Koma lag. Er konnte sich nie wieder davon erholen und ist heute schwerbehindert.

Lens liegt 200 Km nördlich von Paris und ist von dort aus am einfachsten mit dem TGV in 70 Minuten zu erreichen. Früher galt die Stadt als französisches Ruhrgebiet. Zur Verschiffung ihrer Steinkohle wurde extra der Canal de Lens erbaut. Das Kohlerevier gehört heute zum UNESCO Welterbe.

Am 4. Dezember 2012 eröffnete das 14.000 qm große Museum Louvre-Lens. Es ist ein „Ableger“ des weltberühmten Louvre und beherbergt Kunstsammlungen des Stammhauses. Im anderen Flügel werden 2 mal im Jahr internationale Ausstellungen präsentiert.

Eine wahre Institution ist die Universite d`Artois. Untergebracht in den Verwaltungsgebäuden der ehemaligen Bergbaugesellschaft wurde sie 1930 erbaut. Optisch findet man den Kunststil der Neo-Renaissance wieder.

Der größte französische Militärfriedhof, mit 20.000 Grabstätten, ist der Notre-Dame-de-Lorette. Ein Turm und eine Basilika sollen an die Kämpfe 1914/1915 erinnern.

Eines der ältesten Bauwerke im Art-Deco-Stil ist der 1926 erbaute alte Bahnhof. Seine Silhouette erinnert an eine Dampflok. Im Inneren sind wunderschöne Mosaike zu sehen.

Auf jeden Fall sehenswert ist das Stadtzentrum von Lens. Der Platz Jean Jaures liegt zwischen 2 Hauptgeschäftsstraßen, dem Boulevard Emile Basly und der Rue Lanoy. Dort steht das Rathaus und die Kirche Saint-Leger.

Die Gegend um Lens wurde mit der Auszeichnung Pays d`Art et d`Histoire (Land der Kunst und Geschichte) geehrt.

Wer flämisches Essen mag, ist in Lens genau richtig. Hier gibt es flämische Karbonade (Schmorfleisch-Eintopf) und leckeren Potjevleesch Fleisch in Aspik).

Auf Bier muss ebenfalls nicht verzichtet werden. Sehr gut soll das Ch`ti und das Page 24 sein.