Archiv | Mai 2016

Austragungsorte und Stadien der EM 2016 in Frankreich – Teil 3

Lens

Ein wirklich riesiges Stadion ist das Stade Bollaert-Delelis in Lens. Früher passten 50.000 Fans hinein. Die Plätze wurden auf 41.800 reduziert und schrumpften zur diesjährigen EM nochmal auf 38.223. Trotzdem fasst es immer noch mehr Menschen als es Einwohner in Lens gibt. Hier ist der Zweitligist RC Lens beheimatet, seine Heimspiele trägt er aber seit letzter Saison wieder im Stade Bollaert-Delelis aus.

Dieses Jahr wird das Public Viewing auf dem Rathausplatz von Lens stattfinden, 1 Km vom Stadion entfernt. 10.000 Zuschauer können dort das Spiel verfolgen.

Bekannt wurde Lens leider mehr durch negative Fußballschlagzeilen. Während der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich kam es am 21. Juni im Spiel Deutschland gegen Jugoslawien zu Straßenschlachten zwischen Hooligans und der Polizei. Mittendrin der Gendarm Daniel Nivel, der dabei schwerste Kopfverletzungen erlitt und sechs Wochen im Koma lag. Er konnte sich nie wieder davon erholen und ist heute schwerbehindert.

Lens liegt 200 Km nördlich von Paris und ist von dort aus am einfachsten mit dem TGV in 70 Minuten zu erreichen. Früher galt die Stadt als französisches Ruhrgebiet. Zur Verschiffung ihrer Steinkohle wurde extra der Canal de Lens erbaut. Das Kohlerevier gehört heute zum UNESCO Welterbe.

Am 4. Dezember 2012 eröffnete das 14.000 qm große Museum Louvre-Lens. Es ist ein „Ableger“ des weltberühmten Louvre und beherbergt Kunstsammlungen des Stammhauses. Im anderen Flügel werden 2 mal im Jahr internationale Ausstellungen präsentiert.

Eine wahre Institution ist die Universite d`Artois. Untergebracht in den Verwaltungsgebäuden der ehemaligen Bergbaugesellschaft wurde sie 1930 erbaut. Optisch findet man den Kunststil der Neo-Renaissance wieder.

Der größte französische Militärfriedhof, mit 20.000 Grabstätten, ist der Notre-Dame-de-Lorette. Ein Turm und eine Basilika sollen an die Kämpfe 1914/1915 erinnern.

Eines der ältesten Bauwerke im Art-Deco-Stil ist der 1926 erbaute alte Bahnhof. Seine Silhouette erinnert an eine Dampflok. Im Inneren sind wunderschöne Mosaike zu sehen.

Auf jeden Fall sehenswert ist das Stadtzentrum von Lens. Der Platz Jean Jaures liegt zwischen 2 Hauptgeschäftsstraßen, dem Boulevard Emile Basly und der Rue Lanoy. Dort steht das Rathaus und die Kirche Saint-Leger.

Die Gegend um Lens wurde mit der Auszeichnung Pays d`Art et d`Histoire (Land der Kunst und Geschichte) geehrt.

Wer flämisches Essen mag, ist in Lens genau richtig. Hier gibt es flämische Karbonade (Schmorfleisch-Eintopf) und leckeren Potjevleesch Fleisch in Aspik).

Auf Bier muss ebenfalls nicht verzichtet werden. Sehr gut soll das Ch`ti und das Page 24 sein.

„Sound of Silence“ by CATRICE

CATRICE hat wieder eine tolle Limited Edition auf den Mark gebracht. Diesmal stehen monochrome Naturtöne im Vordergrund. Braun und Beige stehen im modernen Kontrast zu Mauve und Flieder. Highlights werden durch goldfarbene Akzente gesetzt. Angelehnt an die aktuelle Mode auf den Laufstegen dieser Welt soll dieser Trend den modernen Nomaden-Look widerspiegeln.

 

Folgende Produkte wird es demnächst bei Rossmann, dm, Müller, Douglas, Budni, Globus und Coop geben:

Creative Look-Catrice LE

4 wunderschöne Nagellacke in den Farben Mauve, dunkles Nude, Schlamm mit Goldschimmer und Rosa mit Blauschimmer.

Preis pro Flasche ca. 2,79 Euro.

Creative Look-Catrice LE

Der flüssige Highlighter Golden Spirit sorgt für einen natürlichen, individuellen Look. Durch die Pipette kann die Menge sehr einfach dosiert werden.

Preis 3,99 Euro

Creative Look-Catrice LE

Blush & Bronze punktet mit seinem tollen Schimmer-Effekt. Das Bronzing-Powder verleiht der Haut natürliche Bräune, das Blush in Rosa zaubert Frische auf die Wangen.

Preis ca. 4,99 Euro

Weiterhin neu sind 3 Lidschattenstifte mit Sponge-Applikator und ein Gel Eye Pencil.

Preis ca. 3,99 Euro bzw. 3,29 Euro

Buch-Tipp – „Der Mensch“ Explorer-Reihe, Sachbuch für Kinder

Nicht nur privat bin ich ständig auf der Suche nach spannenden Büchern, auch beruflich muss stets neue Lektüre her. Für den Sachkunde-Unterricht meiner Förderkids stieß ich (leider erst jetzt) auf die Explorer-Reihe aus dem Carlsen Verlag. Die Softcoverbücher gibt es meines Wissens nach in 11 tollen Bänden zu interessanten Wissensbereichen wie Erde, Meer, Mensch, Soziale Netzwerke etc.

 

Creative Look-Explorer-Reihe Der Mensch Sachbuch

„Der Mensch“ von Alva Gehrmann kommt in einem wunderschönen Cover daher. Verschiedene Rottöne und viele kleine Fotos machen Lust auf mehr. Nicht nur das Cover erstrahlt in leuchtenden Farben, auch die Innenseiten wurden liebevoll und kindgerecht gestaltet.

In diesem Band dreht sich alles um das Wunderwerk Mensch. Dass es da viel zu erfahren gibt, ist nicht überraschend. Aber WIE diese Fakten den Kindern beigebracht werden, ist das Besondere an der Explorer-Reihe.

Warum besitzen wir überhaupt ein Skelett? Wieso haben Babys mehr Knochen als Erwachsene? Macht das Gehirn auch mal Urlaub? Weshalb werden Iraner sauer, wenn man ihnen aus Nettigkeit den gefällt-mir-Daumen zeigt? Und warum wurde in Island der Computer „tölva“ nach einer Zahlenseherin benannt?

Einzigartig finde ich die kleinen „Unterhaltungen“ zwischen den menschlichen Organen. Das Skelett berichtet, wie wichtig es für den Menschen ist. Während das Gehirn diese Tatsache bestätigt, mischen sich Lunge, Nieren und Herz ein und erzählen wiederum von ihren lebenswichtigen Funktionen. Ein wirklich witziger Dialog, der den Kids aus meiner Lerngruppe einen Heidenspaß bescherte.

Auch wunderbar und lustig geschrieben ist das „Interview“ zwischen dem Explorer-Team und einem Gehirn. Nachdem sich Explorer für die geopferte Zeit bedankt, erwidert das Gehirn:

„…für mich eine Kleinigkeit. Auch dein Gehirn leistet gerade sehr viele Dinge gleichzeitig. Es nimmt wahr, was ich sage …Eben hast du dir übrigens noch nebenbei eine Haarlocke hinters Ohr geklemmt.“ (S. 8)

Neben Fotos, Interviews und erstaunlichen Infos zum menschlichen Körper bietet das Sachbuch auch Reportagen und Wissenswertes über Pubertät, Forschung und Menschenrechte. Eine kleine Zeitreise gibt Kindern einen Einblick in die Geschichte unserer Vorfahren und was sich bis heute alles verändert hat.

Am Ende des Buches werden 15 der wichtigsten Begriffe zusammengefasst und kurz erklärt. So kann auch schnell mal nachgelesen werden, wenn man ein Wort doch noch nicht so ganz verstanden hat.

Die Explorer-Reihe wird empfohlen für Kinder ab 8 Jahre. Einige Sachen werden sicher auch schon Jüngere verstehen, da die Texte wirklich leicht verständlich und kindgerecht geschrieben wurden.

Alle Bände haben 32 Seiten und jedes Buch kostet 4,99 Euro.

Berlin Berlin – Weltspieltag am Alex

Heute habe ich einen tollen Wochenendtipp für Euch und Eure Kids. Zum 7. Mal findet der Weltspieltag in Berlin statt. Diesjähriges Motto lautet „Spielen überwindet Grenzen“.

Wann?
Samstag, 28. Mai 2016
Sonntag, 29. Mai 2016
Jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr

Wo?
10178 Berlin – auf dem Alexanderplatz, rund um den Brunnen der Freundschaft

Schaut auch mal im Ravensburger Spielezelt vorbei. Der Eintritt ist frei. Dort könnt Ihr an einer tollen Spiele-Rallye teilnehmen und super Preise gewinnen.