Blogparade: Geliebte Kinderbuchschätze

Auf Facebook habe ich eine tolle Blogparade von Geschichtenwolke entdeckt, bei der ich unbedingt mitmachen möchte.

Creative Look-blogparade-e1419889278154

„… an welche Bücher aus eurer Kindheit könnt ihr euch noch gut erinnern? Welches Kinderbuch hat einen ganz besonderen Stellenwert für euch? Welches war das erste Buch, welches ihr bewusst gelesen habt? Welche Kinder- oder Bilderbücher stehen für eure Kindheit? Welche Kinderbücher möchtet ihr unbedingt auch euren Kindern und Enkeln vorlesen? Mit welchem Kinderbuch verknüpft ihr bestimmte Erinnerungen und Erlebnisse? Gibt es ein Buch, welches euch zum Lesen gebracht hat? Habt ihr noch alte Bücher in eurem Regal stehen, die ihr niemals weggeben würdet?“

Da ich gerne in Kindheitserinnerungen schwelge und schon einige meiner Lieblingsbücher hier vorgestellt habe, kommt mir dieses Thema sehr entgegen. Also auf gehts, hier kommen meine kleinen Buchschätze aus der ehemaligen DDR bzw. aus dem „sozialistischen Ausland“.

Mein unumstrittener Favorit ist das tolle von mir auch schon vorgestellte Kinderbuch „Vom Moritz, der kein Schmutzkind mehr sein wollte“ von Franz Fühmann. Die Rezension findet Ihr hier. Damit bin ich aufgewachsen, habe das Buch gefühlte 10000 Mal gelesen und fand die Hexe so genial ;-). Komischerweise ist dieses Buch auch heute noch erhältlich. Bestellen könnt Ihr es im Hinstorff-Verlag.

Creative Look-DDR Kinderbuch Vom Moritz Schmutzkind
Als ich noch ziemlich klein war kramte ich unglaublich gerne bei meiner Oma in der „Schatztruhe“. Diese riesige Truhe stand in ihrem Schlafzimmer und beinhaltete jede Menge Spielzeug und Bücher. Dort entdeckte ich das sowjetische Kinderbuch „Das Katzenhaus“ von Samuil Marschak. Mehr noch als die Geschichte haben mich die phantastischen Zeichnungen und knalligen Farben begeistert. Ich finde sowieso, dass viele der damaligen Bücher viel klarere kindgerechtere Illustrationen enthielten und die Kinder so wesentlich schneller in ihren Bann zogen und zum lesen animierten. Meinen Beitrag dazu gibt es hier. Dort könnt Ihr auch etwas über „Der Dackel Oskar“ von Edith Bergner und „Vom Jörg, der Zahnweh hatte“ von Künzel/Schmitz erfahren. Manche Bücher gibt es noch beim Beltz-Verlag zu kaufen. Einfach dort mal anfragen oder online schnökern.

Creative Look-DDR Kinderbuch Das KatzenhausCreative Look-DDR Kinderbuch Dackel OskarCreative Look-DDR Kinderbuch Jörg Zahnweh

 

 

 

 

 

 

 

Weiter geht es mit dem großen Märchenschatz der Gebrüder Grimm. Immer wieder neu aufgelegt und verschieden interpretiert. Mein Buch “Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm” ist auch wieder im Beltz-Verlag zu bekommen und enthält über 80 tolle Märchen auf 456 Seiten. Hier meine Rezension.

Creative Look-DDR Kinderbuch Märchen Gebrüder Grimm
So könnte ich noch ewig weitermachen. Ich war genau wie heute auch schon als Kind eine große Leseratte. Meine Bücherregale platzten fast auseinander, aber ich musste einfach immer wieder neuen Lesestoff haben. Zum Geburtstag wünschte ich mir BÜCHER, zu Weihnachten BÜCHER, bei einem guten Zeugnis …. na was wohl … BÜCHER ;-). Dazu ging ich 1x pro Woche in die Kinderbücherei 3 Häuser neben mir und verbrachte darin viele wundervolle Lesestunden. Aber ein echter Geheimtipp waren ganz dünne Softcover-Hefte, meist aus dem sozialistischen Ausland und zu bekommen (wenn man Glück hatte) an einem der vielen Zeitungskioske, von denen es heute glaub ich keine mehr gibt, zumindest in Berlin. Die Kioske standen mitten auf den Bürgersteigen, waren würfelförmig im Postgelb-Schwarz gehalten und man konnte dort so gut wie alle Zeitungen und Zeitschriften kaufen, die es gab. Natürlich waren die Schmankerl schnell vergriffen, aber man konnte vorbestellen. Zeitschriften wie „Melody und Rhythmus“ oder „Filmspiegel“ waren heißbegehrt und auch eben diese tollen Softcover-Hefte. Immer wenn ich eine gute Note bekam oder einfach nur besonders lieb war, ging meine Mama mit mir zum Kiosk und ich durfte mir etwas aussuchen. Es war so ein tolles Gefühl immer wieder um den Kiosk herum zu laufen und jedes Druckwerk zu begutachten. Auch in manchen Buchläden gab es die schönen Hefte zu kaufen. Leider konnte ich noch nichts davon rezensieren, weil es die meisten Verlage nicht mehr gibt und ich ungern Stress wegen der Bildrechte bekommen möchte. Deshalb habe ich mir heute eine ganz besondere Buchreihe aus meinen Schätzen ausgesucht, um sie Euch vorzustellen (leider auch ohne Fotos).

Jeder kennt bestimmt „Der Zauberer von Oz“, ein amerikanisches Kinderbuch, was auch verfilmt wurde. Auf dieser Grundlage schrieb Alexander Wolkow „Der Zauberer der Smaragdenstadt“ und Folgebände. Jedes Jahr bekam ich einen Teil von meiner Tante geschenkt. Ich verschlang die phantastischen Geschichten von Elli, Toto, dem Scheuch, dem Holzfäller und dem feigen Löwen in Windeseile und fieberte ewig dem neuen Band entgegen. Diese Bücher werden auch heute noch sehr teuer im Internet gehandelt, können aber auch käuflich im leiv-Verlag erworben werden.

Elli lebt mit ihren Eltern und dem Hund Totoschka in Kansas in einer kleiner Hütte. Eines Tages tobt ein schrecklicher Sturm, nimmt die Hütte samt Elli und Toto mit und verschlägt sie ins Zauberland. Dort begegnen ihr viele lustige und auch böse Gestalten. Gemeinsam mit einer Vogelscheuche, dem Scheuch, der gerne ein Gehirn hätte, einem eisernen Mann, dem eisernen Holzfäller, der gerne ein Herz hätte und dem Löwen, der gerne mutiger wäre zieht sie durchs Land und erlebt viele spannende Abenteuer. Um wieder nach Hause zurückzukehren, muss Elli die Wünsche ihrer 3 neuen Freunde erfüllen.

Die Zauberland-Reihe umfasst folgende Bände: Goodwin der Schreckliche, Der Zauberer der Smaragdenstadt, Der schlaue Urfin und seine Holzsoldaten, Die sieben unterirdischen Könige, Der Feuergott der Marranen, Der gelbe Nebel, Das Geheimnis des verlassenen Schlosses, Der Smaragdenregen, Die Gefangenen des Korallenriffs, Die Riesin Arachna, In den Fängen des Seemonsters, Die Schlange mit den Bernsteinaugen, Der Schatz der Smaragdbienen, Der Fluch des Drachenkönigs, Die falsche Fee, Die unsichtbaren Fürsten, Der Hexer aus dem Kupferwald und Das gestohlene Tierreich.

Was heute „Harry Potter“ ist, war für uns diese Zauberland-Reihe. Ich kann sie wirklich nur empfehlen, nicht nur für Kinder. Noch heute schnappe ich mir zwischendurch die tollen Erzählungen und schwelge in Erinnerungen.

Advertisements

12 Kommentare zu “Blogparade: Geliebte Kinderbuchschätze

  1. „Vom Moritz, der kein Schmutzfink mehr sein wollte“ habe ich als Kind auch sehr geliebt. Besonder die Szene, in der die Baumäste seine Haare kämmen, fand ich immer faszinierend. Ich kannte die Geschichte aus „Erzählungen für Vorschulkinder“ und wusste gar nicht, dass es auch ein Bilderbuch dazu gab. Auch die anderen Bücher, die du vorstellst, gehören zu meiner Kindheit. Nur diese Softcoverhefte und die beiden Zeitschriften sagen mir spontan überhaupt nichts. ich kannte wohl eher Mosaik und FröSi. 🙂
    In meinem Blogparadenbeitrag stelle ich von Deinen Büchern nur die Zauberland-Reihe vor – auch nicht zum ersten Mal. Ich freue mich riesig, dass meine Kinder sie auch für sich entdeckt haben. Letztes Jahr hat meine Große in Eigeninitiative erst mit ihren Freundinnen, dann mit der ganzen Klasse ein Theaterstück auf die Bühne gebracht. Das war ein unvergesslicher Abschluss der Grundschulzeit.

    Liebe Grüße
    Mona

    Gefällt mir

  2. Pingback: Blogparade: Geliebte Kinderbuchschätze | Geschichtenwolke - Kinderbuchblog

    • Von mir aus natürlich gerne, aber ich hab keine Ahnung wie das die Verlage sehen. Ich frage bei jedem Verlag für jedes Buch immer einzeln an ob ich daraus abbilden darf. Alle Fotos sind genehmigt, weiß aber nicht ob dann auch andere die Bilder benutzen dürfen. Liegt bei Dir. Wenn Du meinst, es ist OK, dann mach ruhig. Ich bin da immer sehr vorsichtig, das mit den Bildrechten kann uns kleine Blogger immer ziemlich gefährlich werden.

      Gefällt mir

  3. Vielen Dank für diesen tollen und interessanten Beitrag! Es ist toll, dass sich in der Blogparade auch Bücher aus der ehemaligen DDR befinden, denn auch diese haben ja viele Kindheiten geprägt. Auch ist es interessant zu lesen, für wieviele doch die Schätze der Eltern oder Großeltern spannend waren. Ich finde es schön, wenn so etwas weitergegeben wird.
    Schön, einen Einblick in deine Leseerlebnisse (u.a. auch die Sache mit den Softcover-Heften) aus der Kindheit zu bekommen!

    Gefällt mir

Bitte fleißig kommentieren. Nur durch konstruktive Kritik entwickelt man sich weiter.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s